Porträt

laut.de-Biographie

Unexpect

Die Ursprünge von Unexpect liegen im kanadischen Quebec. 1996 in Montreal schließen sich Gitarrist Artagoth und Basser Zircon unter dem Banner Unexpected zusammen.

Als nächstes stoßen noch Gitarrist syriaK, Drummer Ben Gélinas dazu und sie verkürzen den Namen in Unexpect. Vom anfänglichen Thrash Metal bewegen sie sich schnell weg und gehen deutlich komplexer zu Werke. Artagoth und syriaK teilen sich den Gesang, schmeißen aber Ben schnell wieder aus der Band. Für ihn stößt Linurion dazu und wenig später stocken sie das Line-Up noch mit Merzenya (Keyboards), Le Bateleur (Violine) und der Sängerin Elda auf. Dass man sich damit von orthodoxen Metalschienen entfernt, liegt auf der Hand.

In dieser Besetzung wandern sie '98 ins Studio und nehmen in Eigenregie ihr Debüt "Utopia" auf, für das sie im folgenden Jahr auch selbst den Vertrieb übernehmen. 2000 nimmt sich syriaK eine Auszeit, um bei Magister Dixit als Keyboarder anzuheuern. Es mag daran liegen, dass bei Unexpect in der Zeit nicht viel los ist. Jedenfalls verlassen 2001 sowohl Basser Zircon, als auch Elda und Merzenya die Band. Drummer Linurion entschließt sich, die Sticks an den Nagel zu hängen und lieber in die Tasten zu greifen. Dazu benennt er sich aber erst in Exod um.

In Leïlindel finden sie schnell eine neue Sängerin und in Chaoth ein Tier am Bass, das auf einem 9-Saiter spielt! Allein den Drumhocker wieder zu besetzen, erweist sich als schwierig. Nach einem Herrn namens Trujillo übernimmt kurzfristig Dasnos, doch erst mit Landryx kehrt 2004 Ruhe auf dieser Position ein. In dieser Besetzung nehmen sie die EP "_We, Invaders" auf, die im November 2003 in Kanada und den USA erscheint. Ein paar Monate später unterschreiben sie bei The End Records und bewegen sich 2005 wieder ins Studio, um die nächste Scheibe einzutüten.

Den Sommer über machen sie Pause, um auf ein paar Festivals zu spielen und stehen neben Bands wie The Gathering, Green Carnation oder Novembers Doom auf den Brettern. Mit Augury geht es im April '06 durch Kanada, ehe im August in Nordamerika das zweite Album "In A Flesh Aquarium" erscheint. Kurz nach der Veröffentlichung steigt allerdings Le Bateleur aus und die Suche nach einer neuen Besetzung an der Violine zieht sich bis ins nächste Jahr. Blaise Borboën-Léonard bekommt den Job schließlich und als Unexpect im August 2007 beim britischen Ascendance Records Label unterschreiben, erscheint die Scheibe Mitte November auch in Europa.

Im Januar geht es schon mit Cellador, Echoes Of Eternity und Trail Of Tears durch die USA. Den größten Sprung legt die Band aber hin, als sie mit Dream Theater und Opeth auf Tour gehen. Für das Songwriting nimmt sich das Sextett einmal mehr ausgiebig Zeit und schiebt erst Ende 2011 den Nachfolger "Fables Of The Sleepless Empire" nach, auf dem sie stilistisch nach wie vor kaum zu kategorisieren sind.

Alben

  • Unexpect

    Offizielle Homepage.

    http://www.unexpect.com
  • Unexpect@MySpace

    Fry my brain, it's MySpace.

    http://www.myspace.com/unexpect

Noch keine Kommentare