Porträt

laut.de-Biographie

Toshiya Kawasaki

Der Japaner Toshiya Kawasaki ist der Kopf hinter den drei Labels Mule Electronic, Mule Musiq und Endless Flight. Seit der Gründung des ersten Labels Mule Electronic 2004 fanden seine Releases aus Japan eine weltweite Fangemeinde, darunter bekannte DJs wie beispielsweise Kompakt-Chef Michael Mayer. Der Kölner steht denn auch ganz am Anfang der Geschichte von Mule Electronic und seinen beiden Sublabels.

Kawasaki kommt eigentlich aus der Modeindustrie, wo er als Promoter tätig ist. Als sein Arbeitgeber beschließt, die Mode fortan mit einer exklusiven CD an die Geschäfte auszuliefern, ist Kawasaki für die Auswahl der Tracks zuständig. So entstehen erste Kontakte zur Musikindustrie, zu Labels und Künstlern. Da seine CDs stets den aktuellen Sound widerspiegeln, bekommt Kawasaki immer häufiger Booking-Anfragen für die entsprechenden Künstler auf seinen CDs.

Also beschließt er kurzerhand einige der DJs, wie Henrik Schwarz oder eben Mayer nach Japan zu holen und begleitet sie dort während ihrer Reisen. Häufig bekommt Kawasaki dabei CDs von japanischen Produzenten zugesteckt. Die Labelgründung von Mule Electronic bietet vielen dieser Künstler ein geeignetes Outlet für ihre Musik. Zusätzlich signt Kawasaki viele seiner Lieblingsproduzenten wie DJ Koze, Lawrence, Terre Thaemlitz, Minilogue und Brendon Moeller.

Mit dem wachsenden Erfolg seiner Labels tritt der scheue Kawasaki vorsichtig ins Spotlight. Auf seinen Mule-Parties ist er häufig als DJ zu hören. 2008 feiert die Labelfamilie mit der CD "My Favourite Things" ihren vierten Geburtstag. Die Auswahl der Tracks hat Kawasaki natürlich selbst vorgenommen.

Alben

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare