Porträt

laut.de-Biographie

Three Minute Poetry

Die beiden Kumpels Rene Möllmer und Michael Walmsley haben im Sommer 1998 eine eigentlich gar nicht schlechte Idee: Gründen wir doch ein Singer/Songwriter/Folkrock-Duo. Lange haben sie es nicht durchgehalten. Zum Glück, denn wie das Vorbild Simon & Garfunkel zeigt: ewig kann das nicht gut gehen. Stattdessen holen die Zwei noch eine Rythmus-Sektion in Form von Thorsten Illhardt (Bass) und Benedikt Schnermann (Drums) an Bord und elektrisieren ihre Six-Strings.

Three Minute Poetry - We're Gonna Need A Bigger Boat Aktuelles Album
Three Minute Poetry We're Gonna Need A Bigger Boat
Wuppertaler Pop-Core auf hohem Niveau.

Im Herbst 1998, noch bevor Schnermann am Schlagzeug sitzt, nehmen Three Minute Poetry eine erste Demo-EP auf. Schnell erarbeiten sie sich einen Namen als solide Support-Band, die Ibbenbüren Rock City Chiefs, Muttis Emo-Lieblinge Jimmy Eat World oder die unglaublichen, aber leider toten At The Drive-In nehmen sie gerne ins Vorprogramm. Während einer Show in Bochum im Sommer 2000 spitzt ein Vertreter des Defiance Labels die Ohren und hält den Jungs nach dem Gig einen Vertrag unter die Nase.

"Slowly Learning That Love Is Okay" heißt das Baby, das im Juni 2001 erscheint. Die Mischung aus Postcore, Emo und Powerpop kommt gut an, im Oktober 2003 folgt auf Lockjaw Records eine Split-EP mit den britischen Tribute To Nothing. Ein Jahr später, Ende September 2004 sind Three Minute Poetry wieder am Start, diesmal mit ihrem zweiten Longplayer "We're Gonna Need A Bigger Boat", der die eine oder andere Perle bereithält.

Alben

  • Offizielle Site

    Ein neues Outfit ist versprochen!

    http://www.threeminutepoetry.de

Noch keine Kommentare