Porträt

laut.de-Biographie

Jimmy Eat World

Jimmy Eat World, das sind Jim Adkins (Gitarre, Gesang), Rick Burch (Bass), Zach Lind (Schlagzeug) und Tom Linton (Gitarre, Gesang). Anfangs trat der Vierer aus Mesa, Arizona als Metallica-Coverband an ihrer Highschool auf, bis man 1994 Jimmy Eat World gründete. Der Name stammt von einer Zeichnung von Toms jüngerem Bruder, der als achtjähriger "Jimmy Eat World" unter sein Gemälde schrieb.

Kunst: Plattencover zum Leben erweckt
Kunst Plattencover zum Leben erweckt
Von Eminem über Pink Floyd und Iron Maiden bis Nirvana: So manch ein Kult-Cover sieht bewegt noch besser aus.
Alle News anzeigen

1994 veröffentlichen die vier ihr selbstbetiteltes Debutalbum auf dem Label zweier Freunde. Ganze 2000 Kopien werden gepresst, dementsprechend schwer zu erhalten ist die Platte heutzutage. Als Jimmy Eat World auf einem Benefiz-Konzert in ihrer Heimatstadt auftreten, sieht sie ein Talentscout von Capitol Records und bietet ihnen kurzerhand einen Plattenvertrag an. Die Band geht darauf ein und 1996 erscheint "Static Prevails". Es wird getourt, die Popularität der Band steigt - zumindest in den USA. Auf der anderen Seite des Ozeans jedoch wird die Platte nicht veröffentlicht.

Drei Jahre später hat sich an der schlechten Politik der Plattenfirma nichts verändert. "Clarity" kommt in den USA auf den Markt, die Band spielt vor ausverkauften Häusern, doch eine Veröffentlichung der Platte ist hierzulande nicht vorgesehen. So kommt es Ende '99 zum Split zwischen Capitol Records und der Band: "Das Beste, was die Company je für uns getan hat, war, uns einen kleinen Tour-Bus zu kaufen", erinnert sich Drummer Zach Lind.

Nach der Trennung von ihrem alten Label im Jahre 1999 "feierte" der Vierer seine neu erlangte Freiheit mit einer selbstorganisierten, fünfwöchigen Europa-Tour - ihrer ersten Rundreise durch die Alte Welt überhaupt. Da merkt auch Emimusic, zuständig für den europäischen Vertrieb von Capitol, dass eine Veröffentlichung von "Clarity" sich auch hierzulande lohnen könnte. So kommt es, dass in Deutschland zwei JEW-Alben in einem Jahr erscheinen: "Bleed American" ist der insgesamt vierte Longplayer des Quartetts und ihr erster bei DreamWorks Records - den sie aber zunächst "auf eigene Kappe" aufgenommen hatten: "Da gab es keine Plattenfirma, keinen A&R-Mann, keinen Manager - es gab nur uns", bestätigt Sänger/Gitarrist Jim Adkins. "Wir haben das Projekt fast wie einen Befreiungsschlag empfunden."

Jimmy Eat World - Damage
Jimmy Eat World Damage
Beim zweiten Hören pfeift man schon mit.
Alle Alben anzeigen

Obowohl "Bleed American" von vielen als der Punkt in Jimmy Eat Worlds Karriere bezeichnet wird, nachdem nichts Besseres mehr kommen kann, melden sie sich im Oktober 2004 mit "Futures" zurück, einem Album, dass sich durchaus mit seinen beiden Vorgängern messen kann.

Dem Album folgt eine erfolgreiche Tour, unter anderem mit zusammen mit Green Day. Danach aber geht es sofort ab ins Studio, um an neuem Material zu arbeiten. Im Oktober 2007 erscheint "Chase This Light". In den USA erklimmt das Album die bisher höchste Chartplatzierung. Schon ein Jahr nach dem Release kündigt die Band an, sich an ein weiteres Werk zu machen. Es dauert jedoch noch zwei Jahre, bis dieses erscheint.

Im Herbst 2010 bringt die Band "Invented" raus, das zum ersten Mal seit "Clarity" wieder Tom Linton ans Mikro lässt. Das siebte Studioalbum klingt deutlich glatter, die Wut und Angst von damals ist ein wenig verblichen. Diesem gesättigten Stil bleiben sie auf dem nächsten Album "Damage" (2013) weitgehend treu, dennoch kommt die Platte wieder etwas weniger poppig daher und rockt mehr.

Heute sind Jimmy Eat World als Überlebende der 90er Jahre gern gesehene Gäste auf den Festivalbühnen der Welt und machen es sich in ihrer eigenen Nische gemütlich. Man kann sagen: Die Band ist erwachsen geworden.

Interviews

News

Alben

Jimmy Eat World - Damage: Album-Cover
  • Leserwertung: 3 Punkt
  • Redaktionswertung: 3 Punkte

2013 Damage

Kritik von Olaf Schmidt

Beim zweiten Hören pfeift man schon mit. (0 Kommentare)

Jimmy Eat World - Invented: Album-Cover
  • Leserwertung: 4 Punkt
  • Redaktionswertung: 3 Punkte

2010 Invented

Kritik von Katja Scherle

Zur Fidel klatschen, dass die Scheune bebt! (0 Kommentare)

Videos

Big Casino
Work
Pain
My Best Theory

Fotogalerien

Live 2010 Jimmy Eat World im E-Werk Köln.

Jimmy Eat World im E-Werk Köln., Live 2010 | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Jimmy Eat World im E-Werk Köln., Live 2010 | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Jimmy Eat World im E-Werk Köln., Live 2010 | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig) Jimmy Eat World im E-Werk Köln., Live 2010 | © laut.de (Fotograf: Peter Wafzig)
  • Jimmy Eat World

    Die offizielle Seite mit allem, was das Herz begehrt.

    http://www.jimmyeatworld.com

Noch keine Kommentare