Porträt

laut.de-Biographie

The Tape (D)

The Tape ist in erster Linie das Projekt von Robot Koch, in Berlin wohnender Produzent und Teil des hauptstädtischen Electro-Acts Jachoozi. Mit ihm releast Koch 2003 die EP "Fish" auf WMF Records, die sich zu einem kleinen Clubhit mausert und dazu führt, dass Jachoozi unter anderem mit Frickel-Papst Aphex Twin die Bühne teilen dürfen und in John Peels Radiosendung zu Ehren kommen.

Im Jahr darauf zeigt Kock mit der ersten The Tape-Scheibe "Perpetual Dubbing", was in ihm steckt. Zusammen mit Kollege Walera Goodman macht er sich daran, die stilistische Vielfalt der guten, alten Mixtapes ins Albumformat zu übersetzen. Sämtliche Vorlieben des Duos finden Eingang in den ambitionierten Longplayer. Jazz, Hip Hop, Electronica, Rock und Experimentelles jeglicher Coleur.

Für die zweite Platte "Autoreverse", die mit dem Titel nahtlos an die Kassetten-Thematik anknüpft, holt sich The Tape den New Yorker Rapper RQM ins Boot. Der lebt seit 2004 in Berlin und hat schon Bands wie I Wolf oder Modeselektor seine Stimme geliehen. Die Chemie mit The Tape stimmt auf Anhieb und so darf RQM statt bei nur einem Track am gesamten Album mitwerkeln.

"Autoreverse" erscheint im Frühsommer 2005 und bestätigt die hohen Erwartungen. Nicht umsonst bemühten Kritiker nach dem Debüt DJ Shadow als Referenz. The Tape Vs. RQM bringen die Liebe zum Experiment mit feinen Beats zusammen und scheuen auch nicht davor zurück, zwischendurch den Industrial-Hip Hoppern von Dälek Konkurrenz zu machen.

Alben

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare