Porträt

laut.de-Biographie

The Love Bülow

"The Love Bülow haben den Indie-Rap erfunden!", heißt es – und treffender kann man es nicht sagen. Rap und Indie, Beats und Gitarrensoli, gewitzte Reime und poppig gesungene Refrains wechseln sich bei dieser Band nicht nur ab, sondern harmonieren und ergänzen sich, als wären Genres ein längst überholtes Modell.

Hinter The Love Bülow stecken fünf Jungs aus Berlin und Umgebung: Frontmann Falk-Arne Gossler (Rap/Gesang), Michél Kollar (Gitarre/Gesang), Golo Schmiedt (Drums/Gesang), Juri Westermann (Bass) und Jakob Unger (Keys/Gesang).

Geprobt haben die Newcomer anfangs in der Berliner Bülowstraße und kamen so auf ihren ungewöhnlichen Bandnamen: The Love Bülow lehnt sich an den Titel des Outkast-Albums "The Love Below" an. Seit 2008 machen die selbsternannten "Freunde des gepflegten Wortspiels" unter diesem Namen zusammen Musik und haben bald einige Erfolge vorzuweisen.

2009 setzen sie sich beim Bandcontest "So klingt Berlin" gegen 800 andere Teilnehmer durch und erspielen sich in der Hauptstadt gleichzeitig eine beachtliche Fangemeinde. Ein Jahr später gewinnt die Band auch noch den Berliner Nachwuchs-Award "Styles & Skills". Ihr zunächst nur digital erhältliches Debüt-Album "Menschen Sind Wie Lieder" (MaM Records) erscheint kurz darauf zum genau richtigen Zeitpunkt: Für The Love Bülow ist der große Durchbruch zum Greifen nah.

Die Presse vergleicht ihren organischen Sound mit Clueso oder sogar den funkigen Rhythmen von Jan Delay. Die Experimentierfreudigkeit der jungen Musiker und die für Hip Hop noch immer untypische Verbindung von Rap und Band führen zudem eine Tradition fort, die die Deutschrap-Urgesteine von Blumentopf mitbegründet haben.

An Einflüssen aus den unterschiedlichsten Richtungen mangelt es dem Sound von The Love Bülow ganz offensichtlich nicht. Doch wozu Kategorien? Rapper Falk beschreibt die ungewöhnliche Mischung einfach nur als "Musik mit Lebensfreude".

News

Alben

The Love Bülow - So Weit: Album-Cover
  • Leserwertung: Punkt
  • Redaktionswertung: 2 Punkte

2012 So Weit

Kritik von David Hutzel

Die Berliner vereinen Rap mit Gitarren. (0 Kommentare)

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare