Porträt

laut.de-Biographie

The Killer Barbies

Spanien, Flamenco, Rioja, Stierkampf, grün blühende Blüten, das sind die Standardplattitüden, die einem in den Kopf kommen, wenn man an dieses Land denkt. Rockmusik? Da gab's doch mal die Heroes Del Silencio, aber außer solchen Schmachtkasperln wie Julio und Enrique Iglesias haben sich sonst keine Bands in die Köpfe der Hörer Europas gebrannt.

The Killer Barbies - Freakshow
The Killer Barbies Freakshow
Das Hauptaugenmerk liegt auf Silvias großen ... ähm ... Ländereien.
Alle Alben anzeigen

Das könnte sich bald ändern, denn mit den Killer Barbies peilt ein ziemlich schräges Quartett ganz gezielt den außerspanischen Markt an. Aushängeschild dieser Band, die mit jenem B-Movie-Appeal daher kommt, den Rob Zombie als perfektes Spektakel zelebriert, ist Silvia Superstar. Ein Superstar ist sie in ihrer Heimat tatächlich schon, denn neben ihrem Job als Sängerin bei den Killer Barbies hat sie noch diverse andere Beschäftigungen. So schleicht sie zum Beispiel für einen Jeans Hersteller über den Catwalk, moderiert eine Teeniesendung, ist Besitzerin einer Bar in ihrer Heimatstadt Vigo und schauspielert noch ein wenig.

Markant an Silvia sind neben den ausladenden optischen Reizen noch ihr komischer spanischer Akzent. Süß oder nervig, das muss jeder selbst entscheiden, aber interessant tönt das allemal. Zusammen mit ihren Bandkollegen Doctor Muerte (Gitarre), Jeyper Man (Bass) und Billy King (Schlagzeug) stand sie für den Film "Killer Barbies" vor der Kamera und zum Leinwandspektakel "Hackers" steuerten die vier gleich den Titelsong bei. Vor sechs Jahren veröffentlichten die Barbies mit "I Wanna Live In Tromaville" ihre erste Single und seitdem kloppten sich sämtliche Plattenfirmen um die schrägen Vögel.

Seit der Veröffentlichung des ersten Albums "Dressed To Kiss" ging es für die Barbies steil bergauf. Ihr Heimatland nahmen sie schnell im Sturm und sogar die Punkgrossväter von den Ramones wurden auf sie aufmerksam und luden sie zu einem Gastspiel ins New Yorker CBGB's ein. Mittlerweile hatte man, außer für Spanien, einen weltweiten Deal mit Drakkar abgeschlossen.

In der folgenden Zeit kommen sie in Kontakt mit jeder Menge Prominenz, unter anderem Therapie, The Misfits und auch die Toten Hosen dürfen sich schon von Silvias Vorzüge überzeugen. Doch sie basteln in der Zeit nicht nur an neuen Stücken für das nächste Album, sondern drehen nach dem '96 Streifen "The Killer Barbies" schon den nächsten Film namens "The Killer Barbies vs. Dracula". Mit dabei ist unter anderem Bela B., der mit Silvia zusammen auch die Iggy Pop-Coverversion von "Candy" für die neue Scheibe eingesungen hat.

Im Februar 2003 erscheint "Sin Is In" und hat neben Silvias entzückendem Antlitz auch wieder eine ganze Reihe von angepoppten Punksongs im Gepäck.

Alben

The Killer Barbies - Freakshow: Album-Cover
  • Leserwertung: Punkt
  • Redaktionswertung: 2 Punkte

2004 Freakshow

Kritik von Alexander Cordas

Das Hauptaugenmerk liegt auf Silvias großen ... ähm ... Ländereien. (0 Kommentare)

Killer Barbies - Sin Is In: Album-Cover
  • Leserwertung: Punkt
  • Redaktionswertung: 3 Punkte

2003 Sin Is In

Kritik von Michael Edele

Silvia Superstar verspricht gute Feten-Unterhaltung. (0 Kommentare)

Noch keine Kommentare