Porträt

laut.de-Biographie

The Hormonauts

Italien ist eher für schmalzige Discosounds denn für bluesigen Rockabilly bekannt. The Hormonauts halten das Erbe von Carl Perkins und Co. jenseits der Alpen am Leben. Gegründet 1999 erspielt sich das Trio zunächst in seinem Heimatland einen guten Ruf, bevor Gigs der Hormonauts auch in Deutschland, den Beneluxländern, Frankreich und Spanien in der Szene für Aufregung in den Lauschern sorgen. Zudem stehen sie schon bald im Vorprogramm von The Cramps, The Mars Volta oder The Hives auf der Bühne.

"Hormone Hop", das Debütalbum von Andy MacFarlane (Gesang und Gitarre), Sasso Battaglia (Bass) und Mat "Pinna" de Paul (Schlagzeug) erscheint noch auf dem kleinen Schweizer Label Voodoo Rhythm Records. Doch schon mit dem Nachfolger landen The Hormonauts auf Ammonia Records, einem der wichtigesten italienischen Independent-Labels. Eine melodiöse und im Blues verhaftete Interpretation von Rockabilly entwickelt das schottisch-italienische Trio zu seinem Markenzeichen. Gelegentliche Ausflüge in Richtung Surf gehören außerdem zum Programm.

Kein Wunder also, wenn auf ihrem Longplayer "Miniskirt" neben Eigenkompositionen auch Gloria Jones mit ihrer Hitsingle "Tainted Love" und "Lonesome Town" von Ricky Nelson zu hören sind. Nach dem Wechsel zu V2 2004 legen The Hormonauts in Sachen Popappeal noch einen weiteren Scheit ins Feuer. Dieses Mal nehmen sie sich des Bee Gees Disco-Hits "Stayin Alive" an, der von ihnen einen Electro-Western Anstrich erhält.

Zwei Jahre später erscheint mit "Hormonized" ein weiteres Album auf V2, das den Country-Einfluss noch einmal unterstreicht. Auf der anschließenden Tour durch Italien und Europa werden sie vom neuen Bandmitglied Reverend Cosmic unterstützt.

Alben

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare