Porträt

laut.de-Biographie

The Explosion

Die Ostküste und grade der Bostoner Großraum hat in Sachen Punkrock ja schon so einiges gesehen. Man denke nur an Mission Of Burma, die Mighty Mighty Bosstones oder die Dropkick Murphys. Da reihen sich The Explosion sicher gerne ein.

Der Punkrock-Fünfer gründet sich 1998 mit "Million Dollar" Matt Hock am Mikro, David Walsh an der Axt, Damian Genuardi als Basser und Dan Colby an den Drums. Die zweite Gitarre, Sam Cave, kommt erst ein Jahr später hinzu.

Alle sammelten zuvor in diversen anderen Bands Erfahrungen, die Richtung war von Anfang an klar: Punkrock mit durchgetretenem Gaspedal. Nachdem sie ein erstes Demo veröffentlichen und mit "Flash, Flash, Flash" 2000 das Debütalbum nachschieben, dürfen sie sich die Bühnen der USA unter anderem mit A.F.I. und Sick Of It All teilen. Zu dieser Zeit steigt Colby aus, die Drumsticks übernimmt Andrew Black.

Im Herbst 2002 bietet ihnen Virgin einen Plattenvertrag an, den sie natürlich dankend annehmen. Doch anstatt sich ihrem Major-Debüt zu widmen, gründen sie Tarantulas Records, mit dem sie befreundeten Bands eine Plattform zu geben möchten. Ihr Nebenprojekt The Tonsils veröffentlicht neues Material.

Doch nach den beiden EPs "Sick Of Modern Art" und "Red Tape" 2004 ist es dann im März 2005 endlich soweit, Virgin bringt das zweite Langspielbaby von The Explosion, "Black Tape", auf den europäischen Markt (in den USA erscheint das Album bereits im Herbst '04).

Dem lässt die Band zwei weitere EPs ("Here I Am" und "No Revolution") folgen. Schon 2004 steigt Cave aus, für ihn kommt Chris Gonzalez. Ab 2006 bzw. 2007 spielen er und David Walsh auch bei The Loved Ones. Im Februar 2007 lässt Virgin die Band fallen und sie steht trotz fertigen Albums in der Tasche ohne Label da.

"Bury Me Standing" erscheint vorerst nicht, denn Ende April löst sich die Band auf. Als Grund geben sie an, die Schnauze vom ständigen Touren voll zu haben. Sänger Hock kommt bei The Blind Spiders unter, Basser Genuardi bei Blonde Acid Cult und Andrew Black drummt für Georgie James.

Alben

The Explosion - Black Tape: Album-Cover
  • Leserwertung: Punkt
  • Redaktionswertung: 2 Punkte

2005 Black Tape

Kritik von Mathias Möller

Fasst den Zustand der Punk-Community 2005 zusammen. (0 Kommentare)

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare