Porträt

laut.de-Biographie

The Arcane Order

The Arcane Order starten 1999 ursprünglich unter dem Namen Scavenger als Nebenprojekt des damaligen Autumn Leaves-Gitarristen Flemming C. Lund. Als bei dieser Band im Sommer 2000 endgültig Schluss ist, heuert Flemming bei Invocator an und sammelt parallel dazu ein paar Ideen für Scavenger.

The Arcane Order - In The Wake Of Collision
The Arcane Order In The Wake Of Collision
Switchen durch die Stile wie andere durchs Fernsehprogramm.
Alle Alben anzeigen

Nachdem er bei Invocator ziemlich eingebunden ist, passiert bis 2003 erst mal nicht viel im Scavenger-Lager. Inzwischen hat sich Flemming seine alten Autumn Leaves-Kollegen Boris Tandrup (Bass) dazu geholt und in Morten Løwe Sørensen (Scornful/Submission/Nepenthe) einen mehr als nur fähigen Drummer gefunden - zusammen schreiben sie jede Menge Songs. Als Sänger hat Flemming den ehemaligen Darkane/Andromeda-Fronter Lawrence Mackrory im Sinn.

Nachdem Flemming und Boris einen Reunion-Gig mit Autumn Leaves gespielt haben, geht es im Juni 2004 ins Studio zu Flemmings Invocator-Kollegen Jacob Hansen (u.a. Hatesphere). Mikkel Sandager von Mercenary sagt ebenfalls zu, ein paar Backing-Vocals beizusteuern und so geht das Tape mit den drei Songs Mitte Juni ab nach Schweden zu Lawrence. Allerdings bekommt der es bis Februar des nächsten Jahres immer noch nicht auf Reihe, ein paar Gesangsspuren auf Band zu bannen und so schicken ihn Scavenger frustriert in die Wüste.

Zwischenzeitlich machen sie sogar ein paar Probeaufnahmen mit ihrem alten Kumpel Torsten Madsen (Ex-Autumn Leaves), doch letztendlich bekommt der Raunchy-Shouter Kasper Thomsen den Job. Ungefähr ein Jahr nachdem die Aufnahmen für die drei Songs begonnen haben, kommen sie endlich zum Abschluss. Endlich kommt Bewegung in die Sache und im Juli melden sich auch schon die ersten Labels bei den Dänen. Bevor sie aber irgendwo unterschreiben, benennen sie sich noch in The Arcane Order um, da es inzwischen einfach zu viele Bands mit dem Namen Scavenger gibt.

Metal Blade erhalten im September den Zuschlag, so dass Ende des Jahres das Songwriting für das Debütalbum ansteht. Dieses ist im April abgeschlossen und es geht erneut mit Jacob Hansen ins Studio. Ende Mai sind die Aufnahmen im Kasten und Mitte August steht die Scheibe unter dem Titel "The Machinery Of Oblivion" in den Regalen. Musikalisch sind sie dabei gar nicht soweit von Kaspers Hauptband Raunchy entfernt, verzichten aber meist auf die teils fast schon poppigen Melodien und lassen es lieber richtig krachen.

Die Scheibe ist im November für den Danish Metal Award nominiert. Nachdem sie live schon des öfteren auf die Dienste von Gitarrist Kasper Krikegaard zurück greifen, steigt dieser im April 2007 fest bei The Arcane Order ein. Größere Touren bleiben zwar aus, doch der ein oder andere Gig im Vorprogramm von Bands wie Testament, Hatesphere oder Suffocation ist dennoch drin. Im September kehren sie wieder ins Studio zurück, um dort den Nachfolger "In The Wake Of Collision" aufzunehmen.

Darauf zeigen sie sich deutlich härter als auf dem Vorgänger und dringen stellenweise fast schon in Sphären des symphonischen Black Metals vor.

Alben

Noch keine Kommentare