Porträt

laut.de-Biographie

Tadeo

Jahrelang existiert die Technoszene der spanischen Hauptstadt Madrid weitgehend im Untergrund. Barcelona hat in Sachen elektronischer Clubmusik eindeutig die Nase vorn. Nicht zuletzt aufgrund des Sónar-Festivals, das jedes Jahr im Frühsommer hunderte von DJs, Produzenten, Promoter, VJs, Labelbetreiber und Techno-Fans in die nordspanische Küstenstadt lockt.

Seit 2003 etabliert sich auch Madrid als Stadt mit einer lebendigen Club-, Produzenten- und DJ-Kultur. Entscheidende Beiträge dazu kommen von Künstlern wie Alex Under, Damián Schwartz und Tadeo alias Miguel Sar.

Alle drei teilen die Leidenschaft für minimalen Techno, sei es als DJ oder Produzent. Gleichzeitig bauen sie in der spanischen Hauptstadt eigene Strukturen zur Vermarktung ihrer Musik auf. Schwartz betreibt mit Múpa seinen eigenen Imprint, Alex managt das Label Cmyk Musik und Tadeo gründet mit Cyclikal Tracks ebenfalls ein eigenes Musik-Outlet.

Ab 2004 sorgen die drei Labels international für Aufmerksamkeit, was in die Gründung von Net28 mündet. Das Label bündelt den Output der Madrider Produzenten und bringt einen Popularitätsschub mit sich.

Tadeos erste Produktionen stehen deutlich in der Tradition von Jeff Mills, Cristian Vogel oder Richie Hawtin. Der Bezug zu Detroit und eine Vorliebe für konsequent ausgelebten Minimalismus sind später genauso kennzeichnend für seine eigenen Produktionen, wie für die Releases der Madrider Technoszene.

Gleichzeitig zählt Miguel Sar aber auch Public Enemys "Fear Of A Black Planet", Massive Attacks "Blue Lines", Puccinis "Tosca" und Herbie Hancocks "Headhunter" zu seinen Lieblingsplatten.

Das erste Release von Tadeo, die EP "Circunbalation" erscheint 2004 auf seinem Label Cyclical Tracks. Es folgen zahlreiche weitere Maxis, beinahe alle werden im rahmen der Madrider Net28-Labelfamilie veröffentlicht. Gemeinsam ist ihnen zudem der oftmals bereits im Titel mit angelegte Bezug zu den Sternen.

"Ich bin ein großer Fan der Kosmologie. Ich habe viele Bücher über Galaxien und dergleichen. Das ist meine Inspiration", sagt der Spanier in einem Interview. Konsequenterweise zeigt das Debüt "Contacto" von 2008 einen Sternenhaufen als Coverbild.

Alben

Tadeo - Contacto: Album-Cover
  • Leserwertung: Punkt
  • Redaktionswertung: 3 Punkte

2009 Contacto

Kritik von Daniel Straub

Ein minimalistischer Trip zu den Sternen. (0 Kommentare)

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare