Porträt

laut.de-Biographie

Squarepusher

Er gilt als recht eigenwillig, etwas unnahbar. Und Interviews absolviert er auch nicht immer mit der größten Begeisterung. Seine Lustlosigkeit macht sich dann an der Zahl seiner "I don't know"-Antworten fest. Für Tom Jenkinson steht eben seine Musik im Vordergrund, die es zweifelsohne in sich hat: Grob gesagt handelt es sich hierbei um eine abstrakt experimentelle Form von Drum'n'Bass. Manch anderer spricht von Intelligent Dance Musik, kurz IDM. Mit bisweilen irrwitzigen Beatprogramming und Hochgeschwindigkeitsattacken einerseits und mit einer immanenten Neigung zu Jazz und Improvisation andererseits verfolgt Jenkinson einen recht komplexen, auf Anhieb nicht immer verständlichen musikalischen Ansatz.

Squarepusher - Just A Souvenir
Squarepusher Just A Souvenir
Altersmilde Soulfunk-Disco vom IDM-Braumeister.
Alle Alben anzeigen

Dass Squarepusher einen offensichtlichen Hang zu Jazz aufweist, verwundert übrigens nicht. Mit zwölf Jahren beginnt er Bass zu spielen und lernt wie sein Vater Schlagzeug. Dessen umfangreiche Plattensammlung aus Dub-Reggae und Jazz übt einen nicht unerheblichen Einfluss auf den jungen Tom aus. Vor allem beeindrucken ihn die Bop-Musiker Dizzy Gillespie sowie Charlie Parker, Miles Davis mit dem Album "Bitches Brew" und die Improvisationskünste eines John Coltrane. Später interessiert sich Tom für Künstler wie Chick Corea und Weather Report. Elektronische Musik hält er zunächst für unwichtig. Bis Tom, wie so manch anderen, fast der Schlag trifft, als er LFOs gleichnamigen Bleep-Techno-Track hört und seine Meinung ändert.

Jenkinson startet seine eigenen Gehversuche, indem er bestrebt ist, Techno, Jungle und Jazz unter einen Hut zu bekommen. In der Folgezeit orientiert sich Squarepusher besonders am großen Vorbild Richard D. James alias Aphex Twin. Einen anderen großen Einfluss übt Luke Vibert auf ihn aus. Squarepusher veröffentlicht seine ersten Platten zunächst bei den Labels Worm Interface beziehungsweise Spymania.

Als Aphex Twin einen von Jenkinsons furiosen Live-Auftritten erlebt, verpflichtet er ihn für sein Plattenlabel Rephlex. Squarepushers Bekanntheitsgrad und Popularität wachsen. Um ihn balgen sich die Firmen Ninja Tune und R&S, aber letztlich gibt er dem Angebot von Warp Records aus Sheffield den Zuschlag. Dort lebt der Jahrgang 1975 mittlerweile auch. Bei Warp sind bislang alle Alben von Squarepusher erschienen.

Alben

Videos

Come On My Selector
  • Warp Records

    Hier veröffentlicht Squarepusher seine Platten

    http://www.warprecords.com
  • Squarepusher.net

    Im Netz des Squarepushers

    http://squarepusher.net

Noch keine Kommentare