Porträt

laut.de-Biographie

Secrecy

Secrecy gehen 1986 in Bremen sozusagen aus den Ruinen von Sweet Cheater hervor. Den Grundstein zu all dem legen Gitarrist Manny Meccyca und Drummer Alex 'Trödel' Zasso, die zusammen mit Basser Andy M. Jones und Sänger Mik Sebastian 1986 das Album "Immortal Instant" veröffentlichen. Die Scheibe geht aber vollkommen unter und Manny und Trödel ziehen recht schnell die Konsequenz daraus. Sie feuern Mik und Andy und machen sich auf die Suche nach neuen Mistreitern.

Manny, der sich das Gitarre spielen selbst beigebracht hat und deswegen einen sehr eigenen Stil hat, muss bald erkennen, dass viele der Gitarristen, die sich für den Job bei Secrecy bewerben, eher noch was von ihm lernen können, als umgekehrt. Im Frühjahr '87 findet sich in Steve Kerby endlich ein geeigneter Bassist, der auch technisch neben Manny bestehen kann und einen sehr eigenen Stil hat. Noch wichtiger ist aber die Hinzunahmen von Sänger Peter Dartin, der mit seiner einzigartigen Stimme den sehr melodischen, aber harten Power Metal der Band maßgeblich prägt.

Der ist zwar ebenfalls ein wirklich guter Gitarrist, doch man einigt sich darauf, dass er nur hin und wieder ebenfalls zur Gitarre greift und sich sonst auf seinen Gesang konzentrieren soll. Das ist bei der Komplexität vieler Stücke auch zwingend notwendig. Allerdings zieht sich die Suche nach einem zweiten Gitarristen immer weiter hin, weswegen das Quartett schwer im Proberaum an seinen Songs arbeitet und schließlich 1988 das Demo "Like Burning One's Boat" veröffentlicht. Wenig später finden sie in Jörn Schlüters endlich den notwendigen, fünften Mann, der nicht nur äußerst gut Gitarre spielen muss, sondern auch lange Haare vorweisen und keine Rotzbremse tragen darf!

Ganze neun Tage hat Jörn Zeit, sich das Material zu erarbeiten und steht dann schon mit Secrecy auf der Bühne. Mit dem Demo in der Hinterhand fällt es der Band nicht schwer, einen Deal mit Noise an Land zu ziehen. Mit Harris Johns (Kreator, Voivod) geht es in Studio, wo sie im Sommer 1990 ihr Debüt "Art In Motion" aufnehmen. Da sie für die Zeit mit enorm vielen, unterschiedlichen Gitarrenspuren arbeiten, nehmen sie sogar nachts allein im Studio einige Sachen auf, um fertig zu werden. Als das Album schließlich erscheint, überschlagen sich die Reaktion beinahe.

Die anstehende Tour mit Fates Warning und Sanctuary (den späteren Nevermore) klingt zunächst traumhaft, doch ist die Organisation dermaßen beschissen, dass sie nach ein paar Dates abgebrochen werden muss. Sanctuary lösen sich nach der Tour sogar auf und auch Secrecy sind von dem Desaster schwer enttäuscht. Also machen sie sich schnell an die Arbeiten zu ihrem zweiten Album, welches sie mit Produzent Ralf Krause aufnehmen. Auch "Raging Romance" erntet hervorragende Kritiken, wird aber genau wie das Debüt mit einem Cover veröffentlicht, das von der Band in der Art nie geplant war.

Die Scheibe ist ein wenig straighter und härter ausgefallen, doch schon kurz nach dem Aufnahmen gibt Manny seinen Ausstieg bei Secrecy bekannt. Das schockt die anderen zwar, jedoch wollen sie zunächst weitermachen und finden in Bernd Nullmeyer einen neuen Gitarristen. Mit ihm schreiben sie zwar ein paar neue Songs und machen auch ein paar Demo-Aufnahmen, doch auch Peter verliert mehr und mehr das Interesse an der Band. So kommt es am 13. November 1993 schließlich zu einem finalen Gig mit allen Mitgliedern, danach gibt es Secrecy nicht mehr.

Allerdings tauchen Ende 2007 nicht nur Gerüchte über eine Reunion auf dem Bang Your Head-Festival, sondern auch eine ganz neue Homepage auf. Tatsächlich hat sich die Band wieder zusammengefunden, allerdings ohne Gitarrist Jörn. Seinen Platz nimmt Dennis Krueger ein, der mit Peter und Steve schon bei The Elder gespielt hat. Die Haare sind bei Manny und Peter inzwischen ab und obwohl Peter sich nie aus dem Musikgeschäft verabschiedet hatte, muss er Secrecy, den Metal und vor allem die dafür notwendige Art zu singen erst mal wieder entdecken und sich erarbeiten.

In Balingen spielen sie am Samstag schon recht zeitig und bleiben auf der Bühne optisch leider blass. Die Songs sind hingegen nach wie vor großartig, doch im Interview auf ein mögliches, neues Album angesprochen, bleiben sie die Antwort zunächst schuldig. Erst später am Abend macht Manny alle Hoffnungen zunichte und erklärt, dass dieser Secrecy-Gig der einzige bleiben wird. Dafür sind Steve und Trödel auch weiterhin zusammen bei der Ramdo Connection aktiv.

Alben

Videos

Video Video wird geladen ...

Fotogalerien

Bang Your Head 2008 Die Bremer blieben beim Reunion-Gig otpisch leider relativ blass.

Die Bremer blieben beim Reunion-Gig otpisch leider relativ blass., Bang Your Head 2008 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Die Bremer blieben beim Reunion-Gig otpisch leider relativ blass., Bang Your Head 2008 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Die Bremer blieben beim Reunion-Gig otpisch leider relativ blass., Bang Your Head 2008 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Die Bremer blieben beim Reunion-Gig otpisch leider relativ blass., Bang Your Head 2008 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Die Bremer blieben beim Reunion-Gig otpisch leider relativ blass., Bang Your Head 2008 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Die Bremer blieben beim Reunion-Gig otpisch leider relativ blass., Bang Your Head 2008 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Die Bremer blieben beim Reunion-Gig otpisch leider relativ blass., Bang Your Head 2008 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Die Bremer blieben beim Reunion-Gig otpisch leider relativ blass., Bang Your Head 2008 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Die Bremer blieben beim Reunion-Gig otpisch leider relativ blass., Bang Your Head 2008 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Die Bremer blieben beim Reunion-Gig otpisch leider relativ blass., Bang Your Head 2008 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Die Bremer blieben beim Reunion-Gig otpisch leider relativ blass., Bang Your Head 2008 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Die Bremer blieben beim Reunion-Gig otpisch leider relativ blass., Bang Your Head 2008 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Die Bremer blieben beim Reunion-Gig otpisch leider relativ blass., Bang Your Head 2008 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Die Bremer blieben beim Reunion-Gig otpisch leider relativ blass., Bang Your Head 2008 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Die Bremer blieben beim Reunion-Gig otpisch leider relativ blass., Bang Your Head 2008 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Die Bremer blieben beim Reunion-Gig otpisch leider relativ blass., Bang Your Head 2008 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Die Bremer blieben beim Reunion-Gig otpisch leider relativ blass., Bang Your Head 2008 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Die Bremer blieben beim Reunion-Gig otpisch leider relativ blass., Bang Your Head 2008 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Die Bremer blieben beim Reunion-Gig otpisch leider relativ blass., Bang Your Head 2008 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele)

Noch keine Kommentare