Porträt

laut.de-Biographie

Riechmann

Wolfgang Riechmann bzw einfach nur Riechmann ist eine legendäre Sternschnuppe im Genre der elektronischen Musik. Zu Lebzeiten veröffentlicht der Düsseldorfer Sozialarbeiter nur ein einziges Album: "Wunderbar".

Ab 1972 geht er mit Michael Rother (NEU, Harmonia, Kraftwerk) und Wiolfgang Flür (Kraftwerk) eine intensive musikalische Zusammenarbeit ein. Das Resultat sind zwei Bands namens Spirits Of Sound und Phön-x.

1976 und 1977 ist Riechmann in der Gruppe Streetmark für Gesang, Synthesizer und Gitarre zuständig. Als Ergebnis produziert man das 1976 erscheinende Album "Nordland". Tiefe Sehnsucht nach der Erfüllung seiner ureigenen musikalischen Vorstellungen und ein prophetisch kreativer Futurismus als Antrieb lassen den Soundtüftler und Komponisten weder rasten noch ruhen. So entsteht von November 1977 bis Januar 1978 das Album "Wunderbar". Bis auf das Schlagzeug spielt Riechmann alle Instrumente selbst, u. a. ARP-Synthesizer, alle Gitarren und Elektronische Geige.

Die Platte entpuppt sich als Kleinod der deutschen elektronischen Musik. Als Schweißnaht an den Rändern des Krautrock, des Kraftwerks und der Klaus Schulze-Elekrtonika genießt die Liedersammlung in Fachkreisen tiefe Verehrung und steht qualitativ locker auf derselben Stufe wie die zeitgleich erscheinende "Mensch Maschine" der düsseldorfer Kollegen.

Doch so wunderschön dieses Album ist, so tragisch entwickelt sich die Geschichte seines Urhebers. Denn Wolfgang Riechmann wird nur drei Wochen vor Erscheinen der LP zum Opfer einer letzten Endes tödlichen Messerstecherei. Ein ihm unbekannter Betrunkener, dem er zufällig in der Düsseldorfer Altstadt über den Weg lief, rammt ihm aus Wut über den Wirt seiner Stammkneipe ein Messer in die Brust – um sich "abzureagieren", wie er später in der Gerichtsverhandlung sagt. Unter anderem auch aufgrund mangelhaft medizinischer Behandlung verstirbt Riechmann vier Tage nach der Attacke an inneren Blutungen.

Hierzulande im Verlauf der Dekaden beim breiten Publikum leider ein wenig in Vergessenheit geraten, hält man das Andenken an Riechmann vor allem in Japan und Israel aufrecht. Im Sommer 2009 erscheint endlich erstmals "Wunderbar" als CD. Medien und Elektrofans entdecken den verstorbenen ersten echten Elektropopper nunmehr vollkommen neu.

Alben

Riechmann - Wunderbar: Album-Cover
  • Leserwertung: Punkt
  • Redaktionswertung: 5 Punkte

2009 Wunderbar

Kritik von Ulf Kubanke

Erstmals auf CD! Der große tragische Elektropionier. (0 Kommentare)

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare