Porträt

laut.de-Biographie

Rachael Sage

Das Singer/Songwriter-Genre bietet immer wieder neue Nischen für Künstler, die ihre ureigenste Vision von Musik umsetzen wollen. Zu ihnen zählt die US-Amerikanerin Rachael Sage. Sie kommt in Port Chester, New York zur Welt - das genaue Geburtsdatum ist unbekannt. Beim Stöbern in der Plattensammlung der Eltern entdeckt sie ihre Vorliebe für die Beatles, und den Doo Wop-Gesang der späten Fünfziger. Nach dem Studium von Ballett und Drama erweitert die junge Rachael ihren künstlerischen Horizont durch die Arbeit an eigenen Songs.

Als Ergänzung nimmt sie Gesangs- und Schauspielunterricht. Sie betreibt die Beschäftigung mit Musik nicht als Spielerei, sondern bringt sich selbst seit frühester Kindheit Klavier- und Gitarre-Spiel bei. Bereits in jungen Jahren verfügt sie so über ein stattliches Song-Repertoire, das bei Auftritten in kleinen Clubs und Bars auf positive Publikums-Resonanz stößt. Doch nicht immer werden Plattenfirmen hellhörig. Rachael nimmt die Sache selbst in die Hand, und gründet ihr eigenes Label MPress Records.

Hier erscheint 1996 das Solo-Debüt "Morbid Romantic". Es erweist sich als kleiner Achtungserfolg, und macht Talentsucher auf die junge Künstlerin aufmerksam. Der nächste Schritt zu größerer Popularität erfolgt 1997 durch die Teilnahme am Frauen-Musikfestival Lilith Fair.

Von 1998 bis 2010 veröffentlicht sie acht weitere Alben, die ihren Bekanntheitsgrad stetig steigern. Gerade zu Karriere-Beginn langt der Verdienst einer jungen Musikerin nicht zum alleinigen Lebensunterhalt, und Rachael verdingt sich unter anderem als Film-Statistin.

2005 gewinnt ihr Song "Sacrifice" den Independent Music Award in der Kategorie Bester Song in der Sparte Folk/Singer/Songwriter. Der Gewinn des ASCAP Pop Songwriting Contest erweist sich als weiterer Meilenstein für die persönliche Popularität. Längst hat sich die New Yorkerin innerhalb der amerikanischen Musikszene einen Namen gemacht, und ihre ganz eigene Nische besetzt.

Für das in Europa 2011 erscheinende Album "Delancey Street" gewinnt die Künstlerin Produzenten-Legende Phil Ramone (Billy Joel, Paul Simon) für die Arbeit an zwei Songs. Stilistisch eingebettet in ein Umfeld aus Folk, Pop und Rock besticht Rachael Sages Musik durch textliche wie musikalische Interpretation abseits populärer Chartspfade. Ihre Themen bezieht sie dabei aus der Beobachtung und alltäglicher Erlebnisse, die auch schon mal skurril umgesetzt daherkommen.

Alben

Videos

Wax
Rachael Sage - California (Official Music Video)
Too Many Women (web)
My Precious Love
  • Rachael Sage

    Die offizielle Homepage.

    http://www.rachaelsage.com

Noch keine Kommentare