Porträt

laut.de-Biographie

Petar Dundov

Die Produzentenkarriere des Kroaten Petar Dundov ist eng verknüpft mit der Popularität von Techno. Sein erster offiziell veröffentlichter Track ist die Hymne für eine Rave-Veranstaltung in seinem Heimatland. In den folgenden Jahren ändert sich sein Sound immer wieder: Trance, Ambient und Techno sind die wichtigsten Stationen.

Geboren wird Dundov 1973 in Zagreb, wo er als Kind und Jugendlicher auch an der Gitarre ausgebildet wird. Ende der 80er Jahre führt seine Begeisterung für elektronische Musik schließlich zum Kauf eines ersten Synthesizers. Seine damaligen Idole heißen Depeche Mode, Kraftwerk und Jean Michel Jarre.

Bereits 1993 führen ihn erste Live-Gigs nach Berlin, wo er u.a. im E-Werk spielt. Gemeinsam mit seinem Bruder Simon gründet er wenig später das Projekt Brother's Yard und veröffentlicht ab 1997 zahlreiche Maxis auf Pascal Feos PV Label. Unter dem Projektnamen Silent Treatment veröffentlichen Feos und Dundov im Jahr 2000 die gleichnamige Maxi.

Neben clubbigen Technotracks arbeitet Dundov auch an Ambient-Material, das 2001 auch Jeff Mills in die Finger kriegt. Der beschließt die Stücke auf seinem Label Tomorrow zu veröffentlichen. "Sculptures 1-3" etabliert Dundov endgültig im internationalen Technogeschäft. Kurz darauf wechselt er zum belgischen Traditionslabel Music Man Records, wo er seit 2002 veröffentlicht.

Nach dem Umbau seines Studios startet Dundov 2007 mit neuem Equipment durch. Im Jahr darauf legt er endlich den Zweitling "Escapements" vor. "Ich wollte ein Album machen, das meine gesamte Entwicklung als Musiker widerspiegelt", sagt Dundov. Ein Statement, das nicht zu hoch gegriffen ist. Schließlich vereinigt "Escapements" frühen Techno, Kraftwerk-Sounds und trancige Melodie-Patterns zu einem stimmigen Ganzen.

Alben

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare