Porträt

laut.de-Biographie

Omnium Gatherum

Melodischer Death Metal ist zwar vor allem in Schweden schon beinahe ein Volkssport, doch auch im benachbarten Finnland finden sich immer wieder Bands, die auf diesem Gebiet mehr als nur gute Arbeit leisten.

Metalfest Loreley: Starke Bands, chaotisches Umfeld Aktuelle News
Metalfest Loreley Starke Bands, chaotisches Umfeld
Das erste Metalfest auf der Loreley schickte Besucher und Bands mit gemischten Gefühlen auf den Heimweg.

Gitarrist Markus Vanhala legt den Grundstein zu Omnium Gatherum 1996 in Karhula, zusammen mit Shouter Olli Lappalainen (der anfangs auch die zweite Gitarre übernimmt), Drummer Ville Salonen, Basser Olli Mikkonen und Keyboarder Mikko Nykänen. Demos sind schnell aufgenommen, doch bis 2002 über Rage Of Archilles die erste EP "Steal The Light" erscheint, ist vom ursprünglichen Line-Up nicht mehr viel übrig.

Die maßgeblichste Veränderung verkörpern Antti Filppu am Mikro und Harri Pikka an der Gitarre. Am Bass kehrt mit Janne Markkanen eine gewisse Konstanz ein, nur der Posten an den Keys ändert sich nach wie vor häufig.

Auf ihrem Debüt "Spirits And August Light" zeigen sich Omnium Gatherum noch von einer dunkleren Seiten und wildern in einer Mischung aus Black und Death Metal. Dennoch deuten sich bereits die epischen und melancholischen Elemente an, die später eine größere Rolle spielen sollen.

Nuclear Blast riechen den Braten und nehmen die Finnen unter Vertrag. Bereits ein Jahr später legen Omnium Gatherum mit "Years In Waste" nach. In Sachen Spieltechnik haben die Jungs deutlich zugelegt und gehen nun komplexer zu Werke.

Für Fronter Antti ist es das letzte Album, seinen Job übernimmt Jukka Pelkonen, der sein Debüt auf "Stuck Here On Snake's Way" gibt. Dass den Bass mittlerweile Eerik Purdon bedient und Aapo Koivisto an den Tasten steht, verkommt da beinahe zur Randnotiz.

Omnium Gatherum - Beyond
Omnium Gatherum Beyond
Die Finnen schwelgen in Melodien und Midtempoparts.
Alle Alben anzeigen

Genau wie auf dem Jahr später erscheinende "The Redshift" operieren Omnium Gatherum mittlerweile deutlich melodieorientierter, auch wenn Jukka noch weitgehend mit Growls arbeitet und nur vereinzelt auf Klargesang zurück greift. Vergleiche mit Dark Tranquillity sind nicht mehr von der Hand zu weisen, vor allem in Sachen Gitarrenarbeit.

Zusammen mit Swallow The Sun und Insomnium kommen sie deutlich weiter in Europa herum als jemals zuvor. Dennoch packt Gitarrist Harri 2010 seine Koffer. Live ersetzt ihn bald Joonas Koto, doch am nächsten Album arbeiten Omnium Gatherum noch zu fünft. "New World Shadows" erscheint Anfang Februar 2011 und bündelt alle Stärken der Band.

Kein Wunder, dass sie von ihrem musikalischen Weg auf den folgenden Alben kaum mehr abweichen und somit ständig Qualität abliefern.

News

Alben

Omnium Gatherum - Beyond: Album-Cover
  • Leserwertung: 3 Punkt
  • Redaktionswertung: 4 Punkte

2013 Beyond

Kritik von Michael Edele

Die Finnen schwelgen in Melodien und Midtempoparts. (0 Kommentare)

Noch keine Kommentare