Sein Umfeld ist schockiert: Völlig überraschend ist Chris Cornell gestern auf der US-Tournee von Soundgarden gestorben.

Detroit (mis) - Chris Cornell, Sänger der bekannten Rockband Soundgarden, ist tot. Er starb letzte Nacht in Detroit, wie sein Manager Brian Bumbery erklärt. Der Tod sei völlig unerwartet eingetreten. Die Familie des Sängers ist am Boden zerstört. Die Todesursache würde derzeit untersucht. Chris Cornell wurde 52 Jahre alt. Bekannte Kollegen drückten bereits ihre Trauer aus.

Cornell befand sich mit Soundgarden auf Tournee. Wenige Stunden vor seinem Tod spielte er mit seinen Kollegen Kim Thayil, Matt Cameron und Ben Shepherd eine ausverkaufte Show im Fox Theatre Detroit. Am 27. Mai hätte die Tour in Oklahoma geendet. Vor der Show setzte Cornell noch einen Tweet ab:

Neben Nirvana-Sänger Kurt Cobain und Alice In Chains-Sänger Layne Staley zählte Cornell zu den prägenden Stimmen des Seattle-Sounds Grunge. Mit Soundgarden war Christopher John Boyle, so sein bürgerlicher Name, an Hits wie "Black Hole Sun" (auf "Superunknown") und "Pretty Noose" beteiligt. Ihr Song "Rusty Cage" wurde später von Johnny Cash gecovert.

Nach der vorläufigen Trennung der Band Ende der 90er Jahre veröffentlicht Cornell zahlreiche Soloalben und gründet mit den befreundeten Musikern von Rage Against The Machine die Band Audioslave, wo er den Gesang anstelle des Originalsängers Zack de la Rocha übernimmt. 2006 singt Cornell den Titelsong "You Know My Name" zum James Bond-Film "Casino Royale". 2012 erschien das Soundgarden-Comeback-Album "King Animal".

Sein letztes Studioalbum "Higher Truth" erschien 2015 und schlug allein durch die Wahl des Studios eine Brücke zur Vergangenheit: Cornell reiste in die Henson Studios, wo früher A&R Records beheimatet war - und seine Band Soundgarden zu ihrem Höhenflug ansetzte. Im letzten Jahr spielte er anlässlich des 25-jährigen Jubiläums des ersten und einzigen Studioalbums mit der legendären Band Temple Of The Dog fünf Konzerte in den USA.

Chris Cornell hinterlässt seine Ehefrau Vicky Karayiannis und drei Kinder.

Fotos

Soundgarden

Soundgarden,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Soundgarden,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Soundgarden,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Soundgarden,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Soundgarden,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Soundgarden,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Soundgarden,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Soundgarden,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Soundgarden,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Soundgarden,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Soundgarden,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Soundgarden,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Soundgarden,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Soundgarden,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler) Soundgarden,  | © laut.de (Fotograf: Andreas Koesler)

Weiterlesen

laut.de-Porträt Chris Cornell

Der Musiker Chris Cornell ist in erster Linie als Sänger der Grunge-Legenden Soundgarden bekannt, mit denen er bis 1997 weltweit Erfolge feiert. Als …

laut.de-Porträt Soundgarden

Die Geschichten über den sagenhaften Aufstieg einer Handvoll Rockbands aus Seattle zu Anfang der Neunziger Jahre wurden in etwa genauso ausgeschlachtet …

laut.de-Porträt Audioslave

Wenige Monate bevor die Crossover-Pioniere Rage Against The Machine ihr 10-jähriges Jubiläum hätten feiern können, verlässt Zack De La Rocha 2000 …

laut.de-Porträt Temple Of The Dog

Das Ende der Grunge-Ikonen Mother Love Bone, deren Sänger Andrew Wood im März 1990 an einer Überdosis Heroin stirbt, läutet den Beginn der Supergroup …

27 Kommentare mit 41 Antworten

  • Vor 2 Monaten

    THE GENERAL JOURNALS: DIARY OF A FRONTMAN… AND OTHER RAMBLINGS
    ——————————
    CHRIS CORNELL

    I am literally stunned. Bummed. Saddened by this most surprising of deaths.

    52...!? Suicide…?!

    P-Bill, Drunkard and I had just seen him at the San Francisco Civic with Temple Of The Dog and he was unbelievable.

    I mean, UNBELIEVABLE!

    It was such an amazing show. The high we felt after that show was indescribable, watching this band we fucking LOVED, playing for the first time 25 years. Hanging with my friends, it was such a good time... such a good show.

    Nowadays, it seems like more and more people say things all the time like "so-and-so was the greatest", “The G.O.A.T.", and after VH1 started putting out Behind The Music’s suddenly everyone was a “legend”.

    And for the most part it’s unwarranted. The accolades bestowed on most bands/members the days is WAY out of proportion. The hard truth is that most of these guys are wannabe’s, who during the so-called golden-era of rock/metal, never would have been signed because they just weren’t/aren't good enough.

    Not Chris Cornell.

    He was THE BEST.

    Period.

    To me, that dude will always sit atop a place that very few singers will ever reach.

    First off; that voice. Holy fuck, that VOICE! One minute it could be the deepest, most soulful thing you’d ever heard come out of a white man. I swear there were times when he sounded like one of those amazing, old black gospel singers like Etta James or Aretha Franklin. Listen to “Say Hello To Heaven”... if that isn’t one of the most soulful things you’ve ever heard, you’re dead inside.

    But the next minute, he could sound like like the most vicious howling banshee alive. With so much fucking grit, it sounded like his vocal chords might rip apart. "Slaves & Bulldozers, Jesus Christ Pose, Gun, Reach Down, Power Trip, I Awake", FUCK… I could literally go on and on. His voice was one part Robert Plant/Ronnie James Did grit, mixed with some unholy shriek.

    And the dude was a rockstar. Or maybe an accidental rockstar!

    Every dude back then looked at this dude and went WHOA. Most guy wouldn’t admit it, call it male-envy, call it ego, call it gay or whatever you want, but this dude had the hair, he had the fucking HAIR! He had the BODY, the voice, the mystery. Every single girl I knew wanted to fuck this dude. And every single dude wanted to be this dude.

    But no one had the vocal chops, NO ONE!!

    Hell, upon telling Genevra the news this morning, she said “Oh my god, that’s horrible”. Then with perfect comic timing…."Damn, I guess I’ll never get to marry Chris Cornell”.

    25 years later, she still wanted the dude.

    That’s sex-appeal right there.

    And the thing that was great about him, was that he wasn’t this overly-macho-type dude, he was androgynous! I remember when he first came on to the scene back in the early 90’s, one of the first live VHS videos that came out had him performing at I believe what is now The Avalon in LA. Somewhere near the end of the video he starts dry-humping the bassist at-the-time Jason Everman (who had a brief, microscopic stint in SG and Nirvana, and who replaced Hiro Yamamato) I wanna say during the song “Big Dumb Sex". Watching it for the first time I was like “what the fuck is this dude doing...?”, but there was something intriguing about it, weirdly bi-sexual, confusing-on-purpose.

    But let’s go back a bit:

    The first time I heard Soundgarden was on "Louder Than Love”. This new sound was coming into the lexicon of music, the-times-they-were-a-changin’. It was 1989 and while it’s bit hazy, (80’s and all), Thrash was dying, and I think I had picked up the album at a Foundation Forum or something. My girlfriend at-the-time Gina and I listened to this record non-stop. We would snort crank and crank Soundgarden in our apartment in Richmond, then when we came down, have sex.

    I first saw the "Hand All Over” video on Headbangers Ball, and wasn’t impressed. It was always my least favorite song on the album, though a cool video. There were so many song that were better, The first song that grabbed me was “Gun”. It was so fuckin’ heavy, channeling Sabbath, and some weird element of hardcore.

    “I got an idea, of something’ we could do with a guuuuun”

    It hit me like a ton of bricks.

    After that it was “Power Trip” with even more Sabbath worship, "Full On Kevin's Mom”, damn, pretty much the whole album was classic.

    We went down the rabbit hole after that, dug into all the old stuff, "Screaming Life/FOPP E.P.”, that song “Hunted Down” and “Nothing To Say” were always just insanely heavy, “Ultramega OK” with “Beyond The Wheel” and “Flower”, FUCK!!

    I probably saw Soundgarden 20 times, especially early on. The first time I saw them was at the I-Beam in San Francisco on the “Louder Than Love” tour ’89.

    I’d love to say they blew my mind, but they were "really good". Not mind-blowing, but cool, and heavy, and awesome. They played mostly "Louder Than Love” tunes, Ultra/Screaming tunes, and they covered “Big Bottoms” by Spinal Tap, and Cheech & Chongs “Earache My Eye” (I think in a medley), and especially at the time it was a total ironic-middle-finger to the hard rock scene of the day which had become bloated and stupid (kinda like now).

    Next I saw them in at Lost Horizon in Syracuse, New York. Vio-Lence were recording our 2nd album “Oppressing The Masses (or as we joke “Suppressing My Gasses”) in Ithaca, and SG were supporting Voivod, so we took the hour-long drive to catch our old-tour mates and the best new band around. I went in the pit and raged, hammered, they slayed it.

    After the show, I somehow drunkenly blagged my way onto their bus ready to rage. But they weren’t really in rage mode, I ended up bro-ing down with Kim Thayil all night drinking beer. I attempted to talk with Cornell on a few different occasions, but he sat there speechless, drawing on some girls copy of Louder Than Love vinyl in complete silence for about 90 minutes. I was too shy/playing it cool to interrupt.

    It was when they released “Badmotorfinger” that everyone took notice and went HOLY SHIT!

    The Grunge scene has unfairly been cast as this slow, plodding music style, and almost all of the music reviews of the time lumped SG in as some Zeppelin wannabe’s, the press never got it. But I’d argue that with hindsight being 20/20, it owed a lot more to punk and hardcore than people realize. And nothing captured that more that opening track “Rusty Cage”, a blistering opener if ever there was one. Odd time signature, crazy riff, howling vocals, an EPIC breakdown at the end!

    This record came out and flipped the metal community on it’s head, and it wasn’t a “metal” record! In fact it went WAY out of the way to distance itself from metal (which it needed to) but man, every metal dude, wanted to hear the new sound.

    The “Jesus Christ Pose" video came out, and everyone went Fuck Yeah!! This was wanted we wanted our heroes to do, flaunt religion, fuck everyone, in semi-mockery of his own rock stardom . This wasn’t glory to the band, it felt like more than that, it was about us, channeling something we all felt at the time.

    “Outshined” was a straight-up smash. With a hook so big it coulda caught Moby Dick. "I’m looking California, and feeling Minnesota”. Come on!! Can you get anymore visual? Pure genius. His lyrics were amazing too, often ironic, usually clever, humorous, and SO DARK.

    If there was a song though that will always hold a special place for me from this album, it’d be “Holy Water”.

    The first night I hung out with Genevra we bonded over this song. I have a habit of singing under my breath which I'm essentially oblivious too, but I’ve done it since I was a kid. We were walking up to a rave in East Oakland called Floppy House and we were talking and I began to sing that song, unaware. She asks me “are you singing Holy Water?”. Suddenly embarrassed I mumbled some excuse about always singing under my breathe. She said, "I love that song!”, and suddenly we were talking about Soundgarden, and bond was created that lasts 'til today.

    Then came The Warfield shows, these were the shows were they went from great new band, to Gods for me.

    2 nights back to back, that were 2 of the most electrifying concerts I’ve seen. Fantastic setlist, electric energy, and I’ll always have the image of a shirtless Cornell at the end of night 2, standing on his guitar, Doc Martin's just grinding the pickups into the stage, with a glorious unholy feedback filling the entire building. It was fucking awesome!

    Watched them at Foudations Forum to a crowd who could give a shit, though Cornell climbed the light rig, and sang Slaves upside-down hanging from the top.

    And then came Temple Of The Dog.

    To say that this album ruled my world would be the understatement of the year. The subtle influence this album had on "Burn My Eyes" I’ll never be able to fully explain, but A LOT of that album is owed to TOTD.

    "Say Hello To Heaven” was and will always be one of the greatest songs ever written. A tribute to Andrew Wood, written with his ex-Mother Love Bone/future-Pearl Jam bandmates. Never got into Mother Love Bone, but man, TOTD is a Top-5-desert-album for me.

    “Now it seems like too much love, is never enough, hey you gotta,
    reach down another road, cause this one has ended abrupt,
    Say hello to heaven”

    Those forks in the road... they appear out of nowhere... and you don’t know where you’re going... but life makes you choose.

    “Wooden Jesus” “All Night Thing” “Call Me A Dog”, “Times Of Trouble” and of course maybe their most famous song “Hunger Strike”. It was a one-off that resonated for decades after with me.

    I saw them again in the Superunkown-era, at the SF Civic, Lollaplooza, they had become huge by this point. And while I loved them, there was something off about the band, there was a weird vibe between the new bassist Ben, and the band. They seemed very disconnected. Loved the album, but it seemed like the bigger they got, they more uncomfortable Cornell was in his own skin.

    And I was moving on from Soundgarden.

    Never really liked the first 2 songs from “Superunkown", but man, "Fell On Black Days” is and will always be a classic song. A timeless song that in some way gave us all a peek into the depressed psyche of Chris Cornell.

    “Black Hole Sun” is pure The Beatles worship and I love that. "Limo Wreck” “The Day I Tried To Live” all amazing, but the heaviness, the crushing song on the album “4th Of July”. Good Lord.

    Down On The Upside was good, “Day I Tried To Live” was a rocker, but not much else.

    And then they split and I moved on.

    I enjoyed the first solo album.

    I saw him solo a couple times on it, once in Norway and in Columbus Ohio. As always, he was incredible live.

    Machine Head played a few festivals with them on their reunion tours, and they were good, but there was a weird vibe onstage. Hanging backstage though was exciting for me, just walking past him a few times. Again we didn’t speak. Even after all these years, I often have a hard time striking up a cold conversation. I’m an introvert at heart, who’s successfully forced himself out of my introvertedness, but it’s always there. I walked past Cornell a few times, but all I could muster up “hey how ya doing?” To which I then cursed myself for saying something so stupid.

    Walking the line between not wanting be fanboy, and being cool, and somehow failing at both.

    I held him in such a high regard, I would literally clam up when I saw him.

    Have you seen him sing Whitney Houston’s - "I Will Always Love You”?

    "Billie Jean"?

    You HAVE to see it… goosebumps.

    I was just talking with my friend P-Bill about the Temple Of The Dog show we got to catch… we both left that show, so over the moon. Witnessing something we had wanted to see so bad and feeling so elated. And how right now I’m feeling just the opposite

    I feel dark.

    Darker than I should.

    I was just talking with my band guys and crew on our group-text trying to process all of this.

    I wrote:

    "It's weird, it's like some people you can kind of see it coming, but that was the last dude that I expected to commit suicide.

    Depression can hit anyone I guess.

    In some ways it makes me mad. He had so much to live for... teenage kids, successful band(s), money, pretty much any chick on earth would fuck the dude, respect...

    A lot more than I got to live for, I just don't fucking get it

    And then I do…

    Because 30 fucking years ago when I was some depressed teenager I tried to do the same thing, and thankfully didn't succeed.

    Shit like this fucks with my head.

    And then makes me scared about myself. That if it happened to him, could it happen to me?

    I want to say it couldn't, but could it?

    Fuck”

    We had a conversation about it all.

    We all agree we can't compare lives, depression is largely swept under the rug in this country.

    His suicide triggered something in my psyche, I’m not sure what… some long lost memory of something I’d rather forget.

    And I think I’m strong, but I’m not.

    I’m not as strong as I project, and I’m not sure if I’m stronger than depression. Because I sink into it sometimes.

    And it’s black.

    I hope I am.

    I need to be for my kids. For my wife. For my band. For myself.

    And theres no judging Cornell. Because if I do, it’s just me expressing my own fears, that I might be capable of the same...

    Man, this has affected me today…

    More than it should...

    Listen, remember, honor Chris Cornell.

    Say Hello To Heaven (Alternate Mix): https://open.spotify.com/track/0ViVRRyz1i3…

    I Will Always Love You: https://www.youtube.com/watch?v=KOvH5LSH9Sw

    Billie Jean: https://www.youtube.com/watch?v=c2MgwAJrfXo

    "One (U2 Music with Metallica Lyrics)” https://www.youtube.com/watch?v=rBjyl1LvBF4

  • Vor 2 Monaten

    So..jetzt ist es sicher. Der Gerichtsmediziner hat bestätigt, dass der Sänger und Gitarrist Suizid beging. Der Mitgründer von Soundgarden erhängte sich in einem Hotelzimmer in Detroit. Zuvor hatte Cornell mit Soundgarden noch einen Auftritt absolviert.
    Er ist also nicht einfach so gestorben..nein...er hat seinem Leben selbstein Ende gesetzt. Die Frage ist : Warum hat er das getan ???

    • Vor 2 Monaten

      Weil er nicht mehr leben wollte?
      Ist aber nur 'ne Mutmaßung.
      Gruß
      Skywise

    • Vor 2 Monaten

      Scheiß Depressionen, so gefährlich.. tut mir sehr leid für ihn.

    • Vor 2 Monaten

      Letztendlich wissen wir es nicht, was ihm zu dieser schweren Entscheidung bewogen hat. Frag mich nur, was in ihm vorgegangen sein könnte, dass man so eine Entscheidung tatsächlich trifft und durchführt. Aber das bleibt, wie gesagt, Spekulation.

    • Vor 2 Monaten

      In mehreren Berichten stand etwas von Depressionen. Was mir auch realistisch vorkommt und mir auch logisch erschließt warum sich, selbst ein erfolgreicher Künstler und Vater, umbringt. Wenn so jemandem nicht geholfen wird, endet es oft so.. ich könnte kotzen.

    • Vor 2 Monaten

      Man sollte diese so gravierende Krankheit sicherlich ernster nehmen, als es bisher passiert ist. Das hat sicherlich nichts mit Schwäche oder einem Schnupfen zu tun, der auch irgendwann weggeht. Depressionen bleiben das gesamte Leben in jemanden drin.

    • Vor 2 Monaten

      Ich spar mir mal weitere Ausführungen an der Stelle, aber von allen Symptomen zu allen bekannten psychischen Störungen ist die (verdeckte) Suizidalität das mit Abstand GRÖßTE ARSCHLOCH.

    • Vor 2 Monaten

      Stimme Toni und Souli absolut zu, größte Bastard-Erkrankung. Souli, bevor ich mir jetzt als Laie zu genau dem Punkt jetzt einen Wolf google, kannst Du mir einen Informations-Link zu der "verdeckten Suizidalität und ihren Stadien und Symptomen" senden? Interessiert mich aus verschiedenen Gründen sehr.

    • Vor 2 Monaten

      Puh lauti, da müsste ich mir wohl ähnlich nen Wolf googeln wie du, da ich bedingt durch mein Alter beinahe mein gesamtes psychologisches und pathopsychologisches Wissen aus gedruckter Fachliteratur entnehmen musste... aber mal so grundsätzliches:

      1) Suizidalität ist niemals die Krankheit, sondern immer Symptom einer anderen psychischen Störung, am häufigsten bei affektiven Störungen und diversen Persönlichkeitsstörungen wie bspw. Borderline

      2) Verdeckte Suizidalität besagt lediglich, dass die betreffende Person dies nicht oder zumindest nicht von vorne herein erkennbar zu ihren Bezugspersonen hin thematisiert hat, dass sie suizidal ist. Dies ist häufiger bei bspw. bipolaren affektiven Störungen zu beobachten, da durch fehlende Krankheitseinsicht in den Betroffenen oftmals die Vorstellung reift, in manischen Phasen gehe es ihnen gut und in depressiven könne ihnen sowieso nichts und niemand helfen.

      3) Verdeckte Suizidalität ist der Grund, warum offene Suizidalität in Teilen der Bevölkerung den miesen Ruf der "Aufmerksamkeitshascherei" genießt, da durch sie vielen Menschen der Eindruck entsteht, dass "diejenigen, die es wirklich vorhaben, dies irgendwann einfach tun und die anderen labern nur, um bekümmert zu werden" :|

    • Vor 2 Monaten

      Ja, thx Souli. Kenne einen bipolaren Fall, der sich seit 15 Jahren hinzieht und eine Spirale des Grauens ist, mit unzähligen unfassbaren Vorkommnissen.

      Ich hasse diese vielfach eingenommene Haltung von ach so gesunden und gefestigten Menschen die offen Suizidalen dieses "Du willst doch nur Aufmerksamkeit" entgegenklatschen, zum kotzen.

      Und ich hasse diese Haltung von wegen, Suizidale Menschen wären verantwortungslos und schwach und wären schuld an dem Leid der Verbliebenen, etc. - all denjenigen wünsche ich mal eine ausgewachsene Depression. Dennoch ist auch klar: Das Leid hört mit dem Selbstmord nicht auf, es überträgt sich auf die engsten Verbliebenen.

      Scheiße alles.

    • Vor 2 Monaten

      Nicht mal eine ausgewachsene Depression würde ich jemanden wünschen, sonst stimme ich zu.

    • Vor 2 Monaten

      'Depression' im weitesten Sinne ist immer leicht zu verharmlosen und als "Schwäche" abzutun, bis man ein mal selbst in so eine Situation gerät und diese pauschalen 'Labels' sind tatsächlich mehr als zum kotzen, sie verschlimmern es nur.

      Es muss ja nicht immer bis zum Suizid führen, in den meisten Fällen tut es das ja nicht. Es kann einem (oder man sich dadurch selbst) aber auch ohne so weit zu gehen genug kaputt machen.

    • Vor 2 Monaten

      Jetzt lag es wohl eher am Medikament, das er genommen hatte und das anscheinend als Nebenwirkung Suizidalität begünstigt. Daher sollen hohe Dosen vermieden werden. Seine Frau hat ausgesagt, er hätte während des Telefonates gesagt, er hätte ein oder zwei Pillen extra genommen.

    • Vor 2 Monaten

      Mag verrückt klingen, aber auch das ist leider (in Deutschland ebenso) typisch.

      Will ihm jetzt keine Störung etc. unterstellen, aber z.B. viele Antidepressiva können je nach Wirkstoffklasse (vgl. selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer vs. tri- und tetrazyklische Antidepressiva; jeweils bis sie den erwünschten Spiegel im Blut erreichen oder auch bei falscher Dosierung, niedriger Compliance etc.) erst einmal gegenteilig wirken, bis hin zum Aufkeimen von Suizidalität, wo vorher keine war...
      Dies hängt scheinbar mit der antriebssteigernden Wirkung zusammen, die bei selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmern einsetzt, lange bevor die antidepressive Komponente ihre Wirkung entfaltet...

    • Vor 2 Monaten

      Sind die neueren Generationen von Antidepressiva nicht so konzipiert, dass sie erst nach >10 Tagen anschlagen? Sodass sich auch nicht so leicht eine Abhängigkeit entwickeln kann und so. Oder gilt das nur für den antidepressiven Teil? Ein Medikament, dass sofort antriebssteigernd wirkt und erst irgendwann in zwei Wochen Depressions-lindernd, klingt für mich aber erstmal nach einer kolossalen Fehlkonstruktion.

    • Vor 2 Monaten

      "all denjenigen wünsche ich mal eine ausgewachsene Depression."

      Wie gnädig, dass du denen nicht gleich drei Depressionen oder ein Dutzend wünschst.

    • Vor 2 Monaten

      @DaFunk
      Definitiv, aber mMn sind wir von einer Psychopharmakologie, die allein von den Hauptwirkungen her NUR erwünschte Effekte erbringt (also bspw. nur depressive Gefühle unterdrückt, nicht aber den Antrieb steigert) aufgrund der so komplexen Hirnchemie der Menschen noch ca. 50-80 Forschungsjahre entfernt :(

      Der IST-Zustand schaut mehr so aus, als dass überwiegend die Transmitter-Produktion, Ausschüttung und Verteilung in spezifischen Hirnarealen von 1-2 Botenstoffen "geregelt" wird, die aber eigentlich im Zusammenspiel mit teilweise über 100 anderen noch unbekannten Stoffen bei "gesunder" Hirnchemie das "Bewusstsein und die Gefühlswelt" regulieren und daher der "Eingriff von Außen" durch Psychopharmaka meist die Wahrnehmung in mindestens fünf weiteren unerwünschten Bereichen beeinträchtigt...

      Ich kenne selbst einen Fall aus meinem persönlichen Umfeld, bipolar, hat sich in depressiver Phase in stat. Behandlung begeben, wurde mit o.g. selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmern eingestellt, hat sich nach 14 Tagen auf eigenen Wunsch wieder entlassen und sich kurze Zeit später suizidiert, vermutlich aus dieser Verkettung von antriebsgesteigertem aber noch nicht in der depressiven Wahrnehmung gedämpften Bewusstsein und dem Gefühl von mangelndem Halt in sozialem Umfeld nach Entlassung. Die ersten 28 Tage gelten als kritisch, bei vielen Kliniken ist aber eine Entlassung auf eigenen Wunsch in Verbindung mit Bezugspersonen im heimischen Umfeld durchaus möglich und rechtens.

    • Vor 2 Monaten

      soulburn hat die größere Expertise...
      Mal recht platt formuliert:
      Antidepressiva, die eher eine antriebssteigernde Wirkung haben, sind bekannt. Es wäre demnach pure Unfähigkeit, einem suizidalen Menschen entsprechendes Medikament zu verordnen.
      Aaaaber... man schaut den Menschen nur bis vor'n Kopp.
      Wenn man davon ausgeht, dass Cornell seit Jahren behandelt wurde, halte ich es für recht unwahrscheinlich, dass es hier zu einem medikamentösen Versagen gekommen ist.
      Allerdings ist es völlig nachvollziehbar, dass Angehörige nach "Gründen" suchen und somit eine falsche Dosierung etc. in Betracht gezogen wird, um einfach eine "Antwort" zu bekommen bzw. etwas dafür herzuhalten hat.

    • Vor 2 Monaten

      Schon klar, dass die Ausführungen (insbesondere meine) nicht als monokausaler Auslöser zu betrachten sind, die sich v.a. Hinterbliebene in solchen Situationen und ohne weitere psychotherapeutische Begleitung vielfach noch lange Zeit danach sehnlichst wünschen...

      Ich denke da schon an ein mehrfaktorielles Modell mit in der Öffentlichkeit unvollständig bekannter Krankheitshistorie und halte es für unwahrscheinlich, dass er in dieser Nacht zum ersten Mal an diesem Punkt stand, ohne mir Rückschlüsse auf vermeintliche Genese zu erlauben.
      Über die Gründe inkl. mutmaßlicher Genese einer affektiven Störung der Privatperson hinter Chris Cornell, geschweige denn zu seinem Suizid, können wir als Fans sowieso nur haltlos spekulieren. :|

    • Vor 2 Monaten

      Oh, ich wollte eher ergänzend zur Seite stehen, nicht belehrend. ;)
      Wie gesagt, die größere medizinische Expertise hast zweifelsfrei Du, deswegen bist Du auch Psychologe und ich Fachkrankenpfleger. :klatbier:

    • Vor 2 Monaten

      Nun ja, und ich wollte nur nicht missverständlich auf Laien wirken und dich keinesfalls in die starre Klinikhierarchie zwingen, in der ich selbst nur des Arztes Schoßhündchen wäre, das wie eine Pille für ein mal pro Woche verschrieben wird und ebenso ein mal wöchentlich dem Oberarzt einsätzige Berichte erstattete, ob larqs auch sprechen oder nicht, gleich nachdem die Ergotherapie ebenso einsätzig berichtete, ob larq malt und bastelt oder nicht, der schweigende Chefarzt an deren Bericht im Team aber noch interessierter ist wie an meinem, weil sie dabei immer so einen süßen Schmollmund macht, und ich als cis white male bitteschön doch auch gleich mein Privileg für ein ordentliches Medizinstudium hätte nutzen können... ;) :klatbier:

    • Vor 2 Monaten

      Habe die Kommentare noch nicht gelesen, freue mich aber aus aktuellen Anlass so sehr darauf, dass ich es hier verkünden möchte. Dann Mal los.

    • Vor 2 Monaten

      Ok, bin durch. Kann man alles so stehen lassen, gute Arbeit. :D

      Dosiere seit vielen Wochen meine eigene Medikation konsequent schrittweise herunter und bin seit heute wieder bei der kleinsten Dosis angelangt.

      Allerdings bin ich im Gegensatz zu dem hier besprochenen Fall stabil und Suizidalität war Gott sei Dank nur in den schlimmsten Momenten eines meiner Symptome.
      Ähnlich wie soulburn vermute ich, dass es nicht das erste Mal war, dass er zumindest klare Gedanken an einen Suizid und vmtl. auch Impulse verspürte und eine unglückliche Konstellation vieler Faktoren zu einer Schwellenübertretung geführt haben könnte. (Offene) Suizidalität kann man in den meisten Fällen gar nicht zu ernst nehmen, auch wenn die landläufige Meinung da leider anders ist.

    • Vor 2 Monaten

      Ich bin mittlerweile nicht mehr im klinischen Bereich und dementsprechend kaum mehr hierarchischem Dünkel ausgesetzt. :D
      Und in meinem nächsten Leben, lerne ich ohnehin was Gescheites.

    • Vor 2 Monaten

      Lernste Anwalt, haste allet gelernt. Musiker, Journalist, Totengräber und Anwalt, allet da.

  • Vor 2 Monaten

    Tag 2, fühlt sich immer noch unreal an