Porträt

laut.de-Biographie

Neurosonic

Jason Darr - kreativer Kopf und alleiniger Songwriter hinter Neurosonic - ist zumindest in der nordamerikanischen Musikszene bei weitem kein Unbekannter. Schon mit seiner alten Band Out Of Your Mouth (früher auch als Flu bekannt), landet der Mann aus Vancouver mit dem Debütalbum "Draghdad" und der Mischug aus Rock, Metal, Industrial und Pop 2004 schon einen mächtigen Kracher.

Neurosonic - Drama Queen Aktuelles Album
Neurosonic Drama Queen
Erstklassige Rockmusik mit fettem Groove.

Allerdings gehen ihm dann wohl ein wenig die Pferde durch und ein ausgeprägtes Selbstbewusstsein schlägt in schlichte Arroganz um. So löst er die Band auf und macht fortan im Alleingang weiter. Da er eh ein Multiinstrumentalist ist, stellt das für ihn kein großes Problem dar. Schon seit seinem 13. Lebensjahr spielt der Mann Gitarre und greift im Laufe der Zeit zu immer mehr Instrumenten. Auch vor elektronischen Spielereien schreckt er nicht zurück und so unterscheidet sich der Sound seiner neuen Band nicht grundlegend von der alten Truppe.

Der Unterschied ist jedoch der, dass Jason bei Neurosonic alles selbst in der Hand hat und sich die anderen Musiker komplett nach seinen Vorgaben richten. Um seine Songs einzuspielen, holt er sich Gitarrist Troy Healy, Basser Mike Wall und Drummer Scott McCarger ins Boot, die ihn später auch auf Tour begleiten. Das Debüt "Drama Queen" ist nicht nur komplett auf Jasons Mist gewachsen, sondern er übernimmt auch die Produktion und legt auch dort einen mehr als nur ordentlichen Job hin. Das Bodogmusic Label erkennt die Gelegenheit und nimmt die Band unter Vertrag.

Im September 2006 sind sie zusammen mit den Labelkollegen Bif Naked und The Vincent Black Shadow auf Europatour und treten in diesem Rahmen auch auf der Popkomm auf. Da Bifs eigentliche Band nicht mit auf Tour ist, treten Jason, Mike und Shane (der Drummer Scott live ersetzt) einfach ein zweites Mal mit der zierlichen Dame auf. Auf dem Londoner Flughafen Heathrow geht ihnen aber der größte Teil ihres Equipments flöten, der einige Tage später in Deutschland lokalisiert werden kann. Allerdings fehlen nach wie vor ein paar Sachen und als Jason irgendwann einen Anruf von einem Sicherheitsbeamten vom Chicagoer Flughafen bekommt, klärt sich auch auf warum.

Viele bunte Drähte, seltsame Metallkonstruktionen, kleine Kästchen und ein beunruhigendes Schreiben, was als Code identifiziert wurde, haben die Aufmerksamkeit des FBIs erregt und gleich Terrorgefahr signalisiert. Dass es sich dabei um das Pedalboard mit den Verzerrern für seine Gitarre und die Setlist für den nächsten Gig gehandelt hat, war den Gehirnakrobaten beim FBI leider nicht klar. Ende Oktober erscheint "Drama Queen" endlich auch in Deutschland und sollte auch dort für einiges Aufsehen sorgen.

Alben

Noch keine Kommentare