Porträt

laut.de-Biographie

Moss

Shouter Olly Pearson und Gitarrist Dominic Finbow gründen Ende 2000 im britischen Southampton die Band The Moss. Da beide große Fans des amerikanischen Horror-Autors H.P. Lovecraft und dessen Cthuluh-Mythen sind, ist der textliche Grundstock schnell gefunden.

In Chris Chantler begegnet ihnen ein Drummer, mit dem sie ihre zähen, abgründigen Songs zelebrieren können. Die lassen sich musikalisch am ehesten mit Doom Metal beschreiben. Im Studio arbeitet es sich als Trio leicht.

Obwohl viele ihrer meist überlangen Songs mit extremen Bässen aufwarten, verzichten Moss darauf, den Posten am Bass tatsächlich zu besetzen. Entsprechend selten sind Liveaufritte der Band, die sich lieber darauf konzentriert, diverse Demos und Split-Scheiben aufzunehmen.

Auf den Split-Scheiben teilen sie sich die Spielzeit mit Bands wie Wolfmangler, Nadja, Unearthly Trance oder Grief. Nachdem sie Torture Wheel veröffentlichen, wagen sie tatsächlich ein paar Live-Abstecher mit Sunn O))) auf einem Boot (!).

Chantler, der 2004 zwischenzeitlich aussteigt, kehrt rechtzeitig für die Arbeiten am Debütalbum "Cthonic Rites" wieder zurück. Die Scheibe erscheint Ende Dezember 2005 über Aurora Borealis Records. Der auf 115 Kopien limitierten Erstpressung liegt eine Livescheibe bei, die am 115. Geburtstag von H.P. Lovecraft im Underworld in Camden aufgenommen wurde.

Im März 2007 erscheint die nächste Split-Single mit der französischen Band Monarch über Rise Above Records. Moss spielen darauf eine Coverversion der Crustpunk-Pioniere Discharge, was für eine Doomband ein wenig ungewöhnlich ist.

Im Januar 2008 macht sich das Trio schließlich an die Aufnahmen zu ihrem nächsten Album, das ebenfalls über Rise Above erscheinen soll. Den zähflüssigen Sound gießen sie Mitte Juni in "Sub Templum".

Das im Juni 2009 erscheinende Album "Tombs Of The Blind Drugged" wird zwar nur als EP verkauft, bietet aber knapp 40 Minuten an apokalyptischen Klängen im Zeitlupentempo.

Alben

Videos

Today's Gold (Live)
I Like The Chemistry
Tiny Love (live)
  • Moss@MySpace

    Worship my Cthuluh, it's MySpace.

    http://www.myspace.com/cthonicrites

Noch keine Kommentare