Porträt

laut.de-Biographie

Discharge

1977 gründen die beiden Roberts Brüdern Tony 'Bones' und Terry 'Tezz', sowie Roy 'Rainy' Wainwright und ein paar Kumpels in Stoke, England ne Punk-Band. Tezz schreit ins Micro und Bones und Rainy schreddern die Klampfen. Als im Laufe der Zeit ein Kerl namens Cal als Sänger einsteigt, verkrümelt sich Tezz an die Drums und Rainy an den Bass. Außer ein paar drittklassigen Auftritten passiert zunächst nicht viel, bis jedoch mit Mike Stone jemand auftaucht, der nicht nur einen kleinen Plattenladen, sondern auch ein eigenes Label besitzt. Dieser macht den Jungs schnell klar, dass sie überhaupt keine musikalischen Fähigkeiten hätten, aber dafür live mächtig was los machen würden. Da man von Punk-Bands zu dieser Zeit in der Regel nicht mehr erwartet, nimmt er sie kurzerhand für Clay Records im Februar 1980 unter Vertrag.

Unter dem Einfluss der Sex Pistols, The Clash und The Damned, entscheiden sie sich für den Namen Discharged. Die erste EP "Realities Of War" knüppeln sie 1980 in drei Stunden ein. Da Stone keinen Vertrieb hat, klappert er einfach die einzelnen Plattenläden ab und verhökert die Scheiben vor Ort. Etwas später, erscheint im selben Jahr die zweite EP "Fight Back".

Nach und nach kommen auch Gigs außerhalb ihrer Heimatstadt hinzu und während eines gemeinsamen Konzertes mit einer aufstrebenden jungen Band namens U2, reihert Cal erst mal ausgiebig auf die Bühne. Im nächsten Jahr stehen "Decontrol" und "Why" auf dem Veröffentlichungsplan, wobei auf letzterem ein Herr namens Bambi die Drums vermöbelt, da Tezz mit diversen anderen Punk-Combos als Gitarrist umher zieht. Doch auch Bambi macht schnell Platz für Garry Maloney. Mit ihm entsteht dann das erste reguläre Album "Hear Nothing, See Nothing, Say Nothing". Tatsächlich tritt daraufhin ein Major Label an sie heran, doch sie bleiben loyal zu Mike Stone und lehnen ab. Doch auch ohne Major Label touren sie inzwischen durch Europa und sogar die USA und Kanada.

Nach ihrer Rückkehr zeigt sich Bones von Discharged angeödet und verlässt die Band um mit seinem Bruder (der inzwischen Bass spielt und später auch mal bei Ministry, den U.K. Subs und Batallion Of Saints auftauchen soll) die Broken Bones zu gründen. Mit Neuklampfer Peter 'Pooch' Pyrtle ändert sich auch der Sound von Discharge. Mit einer deutlichen Metal-Schlagseite präsentiert sich die Band fortan, was Pooch aber nicht wirklich bei der Stange hält (er gründet Hells Bells) und auch Gary verabschiedet sich 1983. Zusammen mit Gitarrist Les Hunt und Drummer Nick Haymaker veröffentlichen Cal und Rainy dann "Never Again" worauf einige Singles und EP Tracks enthalten sind.

Danach herrscht eigentlich hauptsächlich Verwirrung und als '96 dann "Grave New World" erscheint, ist Gary zu Discharged zurückgekehrt und bringt gleich einen zweiten Klampfer namens Stephen Brooks mit. Cals Versuche, gesanglich eine Mischung aus King Diamond und AC/DC zu imitieren gehen voll in die Hose und vor allem die Fans machen ihnen live die Hölle heiß und kloppen die Jungs sogar zusammen. Rainy packt daraufhin seine Sachen und auch Cal fliegt Anfang '87 aus der Band.

Danach geschieht nicht wirklich viel, außer dass Cal "Never Again" neu auflegt und "Discharge 1980- 1986" raus bringt. Ende '89 folgt mit "Live At The City Garden New Jersey" die erste und mit "The Nightmare Continues" ein Jahr später die zweite Live Scheibe. 1991 raufen sie sich dann nochmal zusammen und schreiben neue Songs. "Massacre Devine" greift zwar lange nicht auf die Wurzeln der Band zurück, die sie inzwischen zur Legende gemacht haben, geht aber, genau wie "Shootin' Up The World" als anständige Metal-Scheibe durch, bei der eigentlich nur Cals Gesang nach wie vor nervt. 1997 steht dann mit Cal, Rainy, Bones und Tezz tatsächlich wieder das Original Line-Up beisammen, kommen aber bis 2002 mit keinem neuen Album um die Ecke, da es immer wieder Probleme mit Label und andern Dingen gibt.

Doch auch Metallica zollen ihren alten Helden auf ihrer Garage Inc. Doppelscheibe ihren Tribut. Mit dem schlicht "Discharged" betitelten Album, steht 2002 dann eine CD in den Regalen, die einen deutlichen Schritt zurück zu den Wurzeln macht und zumindest Freunde von Bones' Side-Projekt Broken Bones erfreuen dürfte.

Alben

  • Discharge

    Eigentlich ganz ordentlich, aber nur eigentlich.

    http://members.aol.com/discharge2k/
  • Fanpage

    Schon besser.

    http://kickass.at/discharge
  • The Nightm,are Continues

    Und noch besser.

    http://www.discharge.pwp.blueyonder.co.uk/

Noch keine Kommentare