Porträt

laut.de-Biographie

Masha Qrella

Am Anfang steht die Band Mina Drugstore: Gemeinsam mit Norman Nietzsche, Johannes Lehmann und Christoph Hein wagt sich Mascha Kurella 1997 mit Saxofon erstmals auf die Bühne. Bald benennt sich nicht nur die Band in Mina um, sondern auch Kurella in Masha Qrella. Das Instrument wird ebenfalls ad acta gelegt und Qrella konzentriert sich auf Keyboards.

Schuh-Plattler: Die Kassierer wettern gegen ESC Aktuelle News
Schuh-Plattler Die Kassierer wettern gegen ESC
Neues von Dave Grohl, Iggy Pop, Masha Qrella, Damon Albarn, Richard Ashcroft, Twin Peaks, 5 Fragen an Eliot Sumner, etc.

Neben Stereo Total und dem Jeans Team zählt die Band bald zu dem Phänomen, das die Musikpresse 1998/99 "Neue-Mitte-Rock" nennt. Parallel dazu ist die Tochter eines russischen Physikers und einer deutschen Somnologin auch bei der Band Contriva aktiv, mit denen 2001 die Depeche Mode-Coverversion "The Things You Said" entsteht.

Nach dem zweiten Album "A To B" verläuft sich das Projekt, zumindest veröffentlicht Qrella 2002 ihr Debüt "Luck", auf dem sie zarte Elektroskizzen mit Akustikgitarren, holpernden Bassläufen und knisternden Drums mischt.

Immer wieder treten befreundete Musiker auf ihren Alben in Erscheinung. 2005 auf "Unsolved Remained" etwa Norman Nitzsche sowie Keyboarder Michael Mühlhaus von Blumfeld. Ende 2007 feiert im Berliner Haus der Kulturen der Welt Qrellas einstündige Show mit Cover-Versionen von Kurt Weill und Frederick Loewe Premiere.

Masha Qrella - Luck Aktuelles Album
Masha Qrella Luck
Avantgarde-Pop aus dem stillen Kämmerlein, der süchtig macht.

Im April 2016 veröffentlicht die mittlerweile zweifache Mutter ihr fünftes Album "Keys" via Morr Music (u.a. Ms. John Soda) und geht damit auch auf Tour.

Ihr akustischer Elektro-Pop im Spannungsfeld zwischen Stereolab und den Young Marble Giants bleibt dabei stets gediegen und frisch.

News

Alben

Surftipps

Noch keine Kommentare