Porträt

laut.de-Biographie

Mark Barrott

Eine wesentliche Qualität des Internets besteht darin, bestimmte Arbeiten unabhängig von Orten zu ermöglichen. Der Brite Mark Barrott lebt diese Freiheit. Als Produzent und Labelbetreiber hat er schon die halbe Welt bereist, immer auf der Suche nach einer Bleibe, die ihm gestattet, sein Label International Feel Recordings wirtschaftlich solide zu führen.

Von Großbritannien, wo er in den 90er Jahren Drum'n'Bass produziert, zieht es ihn zunächst nach Berlin. Dort wohnt er im Prenzlauer Berg, bis die Mieten steigen und deshalb ein Umzug ansteht. "Also dachte ich: Warum nicht an einen exotischen Ort ziehen? Australien war zu teuer, Osteuropa zu korrupt, so ist die Wahl schließlich auf Südamerika und Uruguay gefallen", erzählt der Brite in einem Interview.

Die ersten International Feel Recordings-Releases ab 2009 erscheinen folglich in Punta del Este. Aufwändig gestaltet und auf dickem, 180 Gramm schweren Vinyl gepresst, gelten sie bald als gesuchte Sammlerstücke. Musikalisch lassen sie sich nur schwer kategorisieren, eine deutliche Vorliebe für spacige Disco-Sounds lässt sich jedoch nicht von der Hand weisen.

Zu den Produzenten, die auf International Feel veröffentlichen, gehören DJ Harvey, Radioslave unter seinem Pseudonym DJ Maxxi und natürlich Labelchef Mark Barrott selbst. Auch sonst ist der Brite trotz der räumlichen Distanz bestens vernetzt: Optimo spielt für das Label einen Mix ein, Remixe steuern unter anderem Andrew Weatherall, Lindstrom und Prins Thomas aus Norwegen bei.

2014 zieht Mark Barrott, wiederum aufgrund steigender Preise in Uruguay, erneut um, diesmal auf die spanische Partyinsel Ibiza. Damit rückt International Feel Recordings wieder näher an die europäische Clubszene heran. Seiner neuen Heimat erweist Mark Barrott mit dem Release der Maxi "Solito" von Cafe del Mar-Legende Jose Padilla gleich einmal die Ehre.

Alben

Surftipps

Noch keine Kommentare