Porträt

laut.de-Biographie

Mädness & Döll

Mädness, der eigentlich Marco Döll heißt, und Döll, der eigentlich Fabian Döll heißt, sind Mädness & Döll. Anfang 2017 veröffentlichen sie ihr erstes gemeinsames Album.

Doubletime: "Fler hat Mutter gefickt" Aktuelle News
Doubletime "Fler hat Mutter gefickt"
Sentino im Sommerschlussverkauf, Silla in Monte Carlo, Fler beim Kaffeekränzchen. Ufo gibt den Paten, Gzuz posiert mit Nazi-MMA-Kämpfer.

Der Titel "Ich Und Mein Bruder" verweist nicht nur auf ihren Verwandtschaftsgrad, sondern stellt gleichzeitig eine Hommage an die Stieber Twins dar, die mit einer gesampleten Zeile von "Fahrenheit 72" in der Hook des gleichnamigen Tracks von Mädness & Döll vertreten sind.

Ansonsten machen die Brüder aus dem südhessischen Darmstadt seit jeher ihr eigenes Ding, featuren lieber einmal weniger als einmal mehr und zeigen Trends und Hypes gepflegt den Mittelfinger. Zuvor allerdings, abgesehen von einer Handvoll Songs, jeder für sich alleine und beide, trotz reichlich Kritikerlob und Fanliebe, mit eher mittelmäßigem Erfolg.

Mädness beginnt als Freestyle-Rapper auf diversen Jams, bis ihn Kollege Olli Banjo als Backup engagiert. 2004 startet de Gude seine Solokarriere, nimmt an diversen Contests teil und bringt 2007 sein Debütalbum "Unikat" auf den Markt. Es folgen weitere Releases, eine gemeinsame Tour mit dem Österreicher Kamp und Morlockk Dilemma sowie die Moderation des Splash!-Festivals im Jahr 2010. Neben seiner Solokarriere bildet Mädness mit Komiker Gerd Knebel die Spaßgruppe Dirty Dabbes.

Mädness & Döll - Ich Und Mein Bruder Aktuelles Album
Mädness & Döll Ich Und Mein Bruder
... und Skills und Hunger und Herzblut.

Die passende Zeit zum Durchstarten scheint auch 2014 mit dem Release von "Maggo" nicht gekommen, aber da ist Mädness ohnehin mit der von ihm und seinem Geschäftspartner gegründeten Firma Gude beschäftigt, die Spirituosen und Merchandise vertreibt. Sein acht Jahre jüngerer Bruder Fabian dagegen setzt voll und ganz auf Rap. Nach seinem Studium in Madrid und Stuttgart veröffentlicht Döll, Rap-Anhängern bisher vor allem durch seine Zusammenarbeit mit Nomis bekannt, 2014 die viel gelobte EP "Weit Entfernt".

Persönliche Umstände verhindern jedoch, dass, abgesehen von Features unter anderem mit Audio88 & Yassin und Enoq, weitere Releases ihren Weg an die Öffentlichkeit finden. Im Frühjahr 2016 dann die Kehrtwende. Wie, das können sich die beiden selbst nicht ganz erklären. Fest steht nur, dass nach einer Woche in der thüringischen Einöde mit Produzent Gibmafuffi beinahe genug Songs für ein gemeinsames Album stehen.

Danach passiert alles Schlag auf Schlag: Die Brüder unterschreiben beim Berliner Major-Label Four Music, ziehen in die Hauptstadt, landen auf dem Juice-Cover und sogar in der Gala. Wer hätte das gedacht? Am allerwenigsten wohl Mädness und Döll selbst. Verdient haben sie es allemal. "Ich Und Mein Bruder" erscheint im März 2017.

 - Aktuelles Interview
Mädness & Döll "Wenn wir fallen, wird wieder gehustlet, fertig"
Über "Ich Und Mein Bruder", die hessische Mentalität und Facebook-Promo.

Falls Zweifel bestehen, worum es geht: "Es geht nicht um dich, es geht nicht um mich, es geht um Anerkennung", außerdem um "Skills und Hunger und Herzblut" - für die Familie.

Interviews

News

Alben

Surftipps

Noch keine Kommentare