Porträt

laut.de-Biographie

Lissie

Die BBC bringt es auf den Punkt: "Lissie Maurus dürfte Männer krank machen. Nicht, weil sie als Musikerin nicht gut wäre – das Gegenteil trifft zu. Ihr Album 'Catching A Tiger' ist das Werk eines Mädchens, das mit Kippe im Mund wie ein alternatives Fashion-Model aussieht. Gleichzeitig hat sie eine der größten weiblichen Singstimmen einer ganzen Generation, und das, ohne sich überhaupt anzustrengen."

Lissie - Back To Forever
Lissie Back To Forever
Unterhaltsame Reise durch folkig poppige Landschaften.
Alle Alben anzeigen

Lissie, geboren in Rock Island in Illinois, ist eigentlich ein typisches, blondes Midwestern Country-Girl aus der Traumfabrik von Hugh Hefner. Zudem smart und rebellisch veranlagt, beginnt sie allerdings schon in ihrer Jugend, eigene Songs zu schreiben, die irgendwo zwischen der netten Heather Nova und der etwas verrückteren Emiliana Torrini anzusiedeln sind.

Am College in Fort Collins supportet sie bereits bekanntere Songwriter, die in die Stadt kommen. Mit einem DJ Harry singt sie 2004 den zurückgelehnten Pop-Song "All My Life" ein, der in US-Serien wie "The O.C." und "House" verwendet wird. Das bedeutet ihren Durchbruch. Später spielt sie in den Musikkneipen in Los Angeles und verkauft Honig auf dem Wochenmarkt, um sich das Leben am Fuße Hollywoods leisten zu können.

Dabei bringt Lissie zu dieser Zeit bereits Songs in Serien und Teenie-Filmen unter, so zum Beispiel in Paris Hiltons "The Simple Life". Einen großen Popularitätssprung macht sie 2008, als Lissie von Lenny Kravitz für dessen "Love Revolution Tour" eingeladen wird, nachdem dieser über ihre MySpace-Page gestolpert ist. Obwohl sie im Vorprogramm des Schmuse-Rockers gut ankommt, nimmt sie zur gleichen Zeit mit dem Produzenten Morgan Page einen knackigen Vocal-House-Track auf.

"Longest Road" schafft es in den USA immerhin auf Platz vier der Billboard-Dance-Charts. Mit Bill Reynolds von Band Of Horses und Ed Harcourt arbeitet Lissie 2009 an ihrer EP "Why You Runnin'", die auf dem coolen Indie-Label Fat Possum erscheint. Als "herzlich, verschroben, etwas düster, eindringlich und natürlich", beschreibt Lissie ihre Songs selbst, die Pop- Rock- und Folk-Einflüsse ausbalancieren und trotz großer Produktion nicht allein auf die Charts schielen.

So gilt Lissie nach der Veröffentlichung ihres Debüts "Catching A Tiger" als raueres Gegenmodell zu Amy Mcdonald. Besonders in England wird sie 2010 in einem Zug mit Newcomerin Ellie Goulding gefeiert.

Nach diversen Festival-Auftritten und TV Performances legt die Amerikanerin im Jahr 2011 eine Cover-EP nach, auf der sie sich mit Songs von Metallica, Lady Gaga und Kid Cudi beschäftigt.

Im Anschluss zieht sich Lissie erst einmal zurück. Es dauert zwei Jahre, ehe die Sängerin wieder ein Studio betritt und zusammen mit ihrem Produzenten Garret Lee (Robbie Williams, U2)an neuen Songideen feilt. Im Oktober 2013 präsentiert Lissie das Ergebnis ("Back To Forever"). Abermals beeindruckt die Songwriterin mit großen Melodien, klugen Texten und energischer Musikalität: "Eigentlich erzähle ich nur Geschichten, in die sich – denke ich - die meisten Menschen hinein versetzen können. Ich singe mit meinem ganzen Schmerz und mit meiner ganzen Freude und es ist einfach wunderbar, wenn sich die Menschen bei meinen Konzerten mit mir zusammen ganz auf die Songs einlassen."

Alben

Videos

Shameless
Further Away (Romance Police)
When I'm Alone
SXSW 2010 Documentary
  • Offizielle Seite

    Bunte Seite mit vielen Bildern, Videos und Lissies Gezwitscher bei Twitter.

    http://www.lissie.com

Noch keine Kommentare