Porträt

laut.de-Biographie

Ken Miyao

"Justin Timberlake hat mich immer stark beeindruckt. Früher war er nur Teil einer Boyband, heute ist er der Godfather of Pop - ein Genie!" Ken Miyao schickt sich an, es dem großen Vorbild gleich zu tun. Vom Casting-Star zum Solo-Künstler: nicht unbedingt der einfachste Weg.

Da trifft es sich gut, wenn man schon früh weiß, welchen Weg man einschlagen möchte. Ken wird am 16. März 1986 in ein hochgradig musikalisches Bonner Elternhaus hinein geboren, dessen Wurzeln nach Japan, Schottland und Frankreich reichen: Die Mutter, selbst R'n'B-Sängerin, weckt das Interesse an den großen Stimmen der Motown-Ära. Neben Stevie Wonder, Marvin Gaye und Konsorten sorgt der Vater, begeisterter Gitarrenspieler, für die Versorgung mit Songs von Bob Dylan und den Beatles.

Bereits mit sechs Jahren erfreut Ken sein Umfeld mit Gesang und Tanz. Den ersten entsprechenden Wettbewerb gewinnt er als 14-Jähriger. Weniger erfreulich gestaltet sich aus Sicht der stolzen Eltern Kens schulische Laufbahn: In der 6. Klasse muss er von der Real- auf die Hauptschule wechseln. Zu Differenzen mit dem Lehrkörper gesellt sich eine ordentliche Portion Faulheit: Statt an seinen Hausaufgaben schreibt Ken, inzwischen bekennender Michael Jackson-Fan, an eigenen Songs.

Ken beginnt eine Ausbildung als Koch, verliert jedoch schon bald die Lust am in der Großküche herrschenden Stress und schmeißt das Geschirrtuch. Was nun? Der Aufruf zum Casting für die dritte Staffel von "Popstars" bietet ein willkommenes Schlupfloch: Ken fährt nach Köln, begeistert die Jury und singt und tanzt sich in die Reihen der Boyband, die schließlich als Sieger aus dem Duell gegen die Konkurrenz, die Mädchentruppe Preluders, hervor geht.

Als Mitglied von Overground schnuppert Ken erstmals in das Leben eines Popstars, und es geht Schlag auf Schlag: Die Debüt-Single "Schick Mir 'Nen Engel" katapultiert sich in Deutschland, Österreich und der Schweiz auf Platz 1 der Charts. Das erste Album "It's Done!" folgt eine Woche später und erreicht mühelos Platin-Status.

Overground begeben sich unmittelbar nach ihrem Sieg auf eine dreiwöchige Club-Tour. Es regnet Auszeichnungen: 2003 geht der goldene Bravo-Otto für die beste Newcomer-Band an Overground. Im Jahr darauf dürfen die Jungs noch eine Version in Silber (beste nationale Band) sowie eine Goldene Stimmgabel ins Trophäenregal stellen.

Der Stress fordert allerdings auch seinen Tribut. In der Silvesternacht begrüßt Ken das brandneue Jahr 2004 mit einer Prügelei in einer Disco in Bad Godesberg: Er verpasst einem 18-Jährigen, von dem er sich provoziert fühlt, einen Fausthieb ins Gesicht. Weit schlimmere Folgen zieht der Ausraster nach sich, der sich ein halbes Jahr später beim Video-Dreh auf Ibiza ereignet: Diesmal ist es Kens Fuß, der im Gesicht seines Opfers landet. Der getroffene 28-Jährige verliert zwei Schneidezähne und erleidet einen Nasenbeinbruch.

Eindeutig ein Fall für den Richter: Wegen schwerer Körperverletzung wird Ken zu 80 Sozialstunden verdonnert und muss ein Anti-Aggressionstraining absolvieren. In Anbetracht des Anlasses ein relativ mildes Urteil. "Kein Mensch ist perfekt", versucht sich Ken in der Bravo zu rechtfertigen. "Jedem kann das mal passieren. Es hätte jedem passieren können. Wer nonstop angemacht oder geschubst wird, prügelt sich irgendwann. Ich war einfach zur falschen Zeit am falschen Ort."

Dennoch steht er zu seiner Schuld: "Es tut mir leid, was passiert ist. Das Urteil ist gerecht." Bei Overground atmet man auf. Das zweite Album "2. OG" ist schließlich bereits fertig gestellt. Einer erneuten Tour steht jetzt nichts mehr im Weg.

In den folgenden Jahren wird es ruhig um die vier Buben. Ken allerdings verliert sein Ziel nicht aus den Augen: Er will Sänger werden, um jeden Preis. 2007 meldet er sich schließlich auf der Showbühne zurück. Dabei wolle er sich "bedingungslos auf sich selbst konzentrieren". Statt seiner Kollegen von Overground sucht er sich Unterstützung beim lautesten aller Schreihälse: Gemeinsam mit Fatman Scoop wirft er seine Version des Club-Hits "Talk 2 Me" auf den Markt.

Alben

  • Overground

    Offizielle Homepage der Band: übersichtlich und recht informativ.

    http://www.overground4you.de
  • Kens offizieller Fanclub

    Liebevoll aufgezogen und topaktuell, mit Hörproben und Video.

    http://www.ken-fanclub.com

Noch keine Kommentare