laut.de-Kritik

Schon ihr Name fließt wie Honig über die Zunge.

Review von

Da sich ihr künstlerischer Ausstoß auf internationalem Niveau bewegt, fühlt sich Kaye-Ree erst befriedigt, wenn man auch international über sie spricht. Zu Recht! Denn ihr Erstling legt ein astreines Neo Soul-Fundament, auf dem eine steile Karriere kein Problem darstellen sollte.

Schon ihr Name fließt wie Honig über die Zunge. Vom Cover blickt uns eine aufregende Schönheit an und die Musik zaubert unweigerlich ein Lächeln in die Seele. "Kaye-Ree ist eine visuelle Illustration des Wortes 'neu'", erläutert Felix Justen, Kaye-Rees musikalischer Partner, den Fantasienamen.

Acoustic Soul von allerhöchster Güte, der auf Augenhöhe agiert mit den seelenvollen Songs ihrer Konkurrentinnen, allen voran Asa und India Arie, präsentiert Kay-Ree auf "Endless Melody". Als endlos entpuppt sich dabei nicht nur ihr Melodienreichtum, sondern auch das Begehr, das Debüt der Frankfurter Sängerin immer und immer wieder zu hören.

Erykah Badu, Jocelyn B. Smith, Elisabeth Withers und Ani Di Franco besuchen im Verlauf der knapp einstündigen Spielzeit das Kopfkino und sogar Nneka schaut auf einen Sprung vorbei. Alles natürlich vor dem geistigen Auge, denn als zu vielseitig, zu bunt und zu eigenständig erweist sich Kay-Rees Output, um mit einem Querverweis hinreichend beschrieben zu werden. Kaum fühlt man sich an jemand erinnert, verblasst der Gedanke auch schon wieder. An seine Stelle tritt Kay-Ree. Übrig bleibt nur sie selbst und ihre Musik.

Mit Neo-Soul ist sie stilistisch zwar gut gerahmt, doch auch Singer/Songwriter-Pop will in der File-Under-Kategorie aufgeführt werden. Während die Beats und die Produktion auf den R'n'B verweisen, bezieht sich die harmonische und melodische Ausführung auf den Soul, die Kompositionen und Arrangements orientieren sich indes am Adult Contemporary-Format. Beste Voraussetzungen also, um als ernsthafte Künstlerin wahrgenommen zu werden.

Zu Recht bezeichnet deshalb soulsite.de das Debüt von Kaye-Ree als "Omen für ihre Musikkarriere, in der sie die Brücke zwischen alt und neu bildet. Mit den Texten ihres Lebens, der Stimme ihrer Seele und den Rhythmen ihres Herzens erlaubt sie es, uns jung zu fühlen, erfrischt und frei!"

So wunderschön wie ihre Musik gestaltet die Newcomerin auch ihr Eyecatcher-Artwork. Wenn der Inhalt die geweckten Erwartungen dann aber noch bei weitem übertrifft, gibt es nur ein Fazit: Kaufen, hören, wohlfühlen!

Trackliste

  1. 1. Intro
  2. 2. Reality
  3. 3. Fallin' In Love
  4. 4. Day 'n' Night
  5. 5. Endless Melody
  6. 6. Don't You Worry
  7. 7. 4 You
  8. 8. Every Lil' Thing
  9. 9. Speak Your Mind
  10. 10. Africans
  11. 11. Money
  12. 12. They Say
  13. 13. No One
  14. 14. Outta My Mind
  15. 15. On My Way

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Kaye-Ree

Mit dem Schlagwort Neo-Soul lässt sich Kaye-Ree stilistisch prägnant fassen. Um so unfassbarer erscheint, dass sie, anders als die Kolleginnen India …

5 Kommentare