Porträt

laut.de-Biographie

Junes

Für eine Band aus der Schweiz ist es nicht einfach, sich auf dem internationalen Parkett zu profilieren. Doch Junes sind hartnäckig und können bald nicht nur einige Auftritte, sondern auch die Veröffentlichung ihres dritten Albums im Ausland für sich verbuchen.

Junes - Last Night Castellano
Junes Last Night Castellano
Melancholischer Pop - aufmerksam und mit viel Herzblut arrangiert.
Alle Alben anzeigen

Im Kern besteht die Band aus Daniel Hauser und Marc Fischknecht, die ihr Debüt "You Know" im Wohnzimmer ihrer WG in Sankt Gallen als Duo aufnehmen und 2006 veröffentlichen. 2008 folgt "Consequences", dessen Grundgerüst wieder im Wohnzimmer entsteht, danach aber im Studio mit einer Band verfeinert wird.

Live umgeben sich die Klangtüftler mit bis zu sieben Musikern, mit denen sie in den folgenden Jahren hauptsächlich in der Schweiz - auch bei großen Festivals - auftreten.

2011 erscheint im Heimatland "Don't Leave Me In Autumn", auf dem Junes ihre eher melancholischen Stücke mit Streichern, Gitarren und Beats anreichern. Das Ergebnis: träumerischer Pop ohne Anspielung auf die Charts, der auch in den Nachbarländern auf offene Ohren stößt.

2012 kommt das Album in Frankreich und Deutschland auf den Markt und beschert Junes etwas internationale Aufmerksamkeit. Den Durchbruch bringt es aber nicht, weshalb sie über die Schweizer Crowdfunding-Plattform wemakeit.com Mittel für ihr Folgealbum einsammeln. Die Songs darauf "wurden mit Herz und viel Kaffee gestaltet, verworfen, wieder geliebt, gelebt und aufgenommen">, erklären sie.

Mit von der Partie waren neben Hauser (Klavier, Gesang) und Frischknecht (Gitarre, Gesang) auch Philipp Schmid (Schlagzeug) und Lukas Speissegger (Bass, Produktion). "Last Night Castellano" erscheint im September 2014 beim Berliner Label Solaris Empire.

Alben

Videos

Iced
Transfer
Root Pattern
Shaman Dance

Noch keine Kommentare