Porträt

laut.de-Biographie

Jeremy Jay

Jeremy Jay ist bekannt für Pop-Träumereien, die Presse und Fans häufig mit Werken von Patrick Wolf und Jens Lekman vergleichen. Optisch gleicht Jeremy einer original Glampop-Kopie aus den 70er Jahren: Groß, blond, schlaksig mit enger Röhrenjeans und bravem Seitenscheitel beherrscht er jede Tanzbühne.

Jeremy Jay - Slow Dance Aktuelles Album
Jeremy Jay Slow Dance
Engtanzen oder geil aussehen - warum entscheiden?

Seine Mutter ist Schweizerin und wandert schon früh mit ihrem Sohn nach Los Angeles aus. Trotz kalifornischer Sonne beeinflusst Jeremy vor allem die 50er-Jahre-Kinobewegung Nouvelle Vague. Jay liebt die Arbeiten von Jean-Luc Godard und Francoise Truffaut, während musikalisch Francoise Hardy und Jacques Brel eine große Rolle spielen.

Im Songwriting vermischt er die Leidenschaft für den französischen Film mit dem Charme der Glamour-Ikone Bowie und dem New Wave-Sound der Talking Heads. Darüber hinaus inspiriert ihn das lyrische und saloppe Textvermögen eines Jonathan Richman. Neben einer Reihe von Vinyl-Singles erscheint 2008 das Debüt "A Place Where We Could Go" auf dem amerikanischen Indielabel K-Records. Live bekommt der Sänger und Gitarrist Unterstützung von Derek James am Bass, Schlagzeuger Michael Lafranchi und Ilya Malinsky an zweiter Gitarre und Synthesizer.

Die Romantik steht bei Jeremy Jay ganz weit oben. Liebe, Last und Leidenschaft verpackt er in eingängige Tanzballaden. Mit großer Gelassenheit strickt er an seinem Pathos. Seine Träumereien passen zwar in die Welt des Peter Pan, im echten Leben gibt er sich aber eher als Normalo: Er schläft gerne und auf Tour so lange, bis ihn der Fahrer zum Aufstehen drängt. Er liebt Kaffee und Eclairs, und wenn er nicht gerade auf der Bühne oder im Studio steht, verbringt er die meiste Zeit mit Malen. Darüber hinaus besucht er in anderen Städten gerne Buchläden. Gar nicht so extraordinär.

Alben

Jeremy Jay - Slow Dance: Album-Cover
  • Leserwertung: Punkt
  • Redaktionswertung: 4 Punkte

2009 Slow Dance

Kritik von Jasmin Lütz

Engtanzen oder geil aussehen - warum entscheiden? (0 Kommentare)

  • MySpace

    In the diskolights!

    www.myspace.com/jeremyjay

Noch keine Kommentare