Porträt

laut.de-Biographie

Ian MacKaye

Amerika, das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. In Sachen Alkoholkonsum ist das jedenfalls nicht so, und deshalb wurden Ende der Siebziger Jahre alle unter 21-Jährigen mit einem X auf dem Handrücken gekennzeichnet, damit ihnen an der Bar niemand Alkohol ausschenkt. Ian MacKaye war damals zwar keine 21, kümmert sich darum aber wenig: er verweigerte sich sowieso jeglichen Drogen und Alkohol. Um sich aber mit den Benachteiligten zu solidarisieren, kritzelten auch er und seine Punk-Kumpels ein Kreuz auf die Hand und formten es zu dem Zeichen einer drogenfreien Bewegung, der er ein paar Jahre später unabsichtlich den Namen Straight Edge geben sollte.

Der am 16.April 1962 geborene Ur-Washingtoner gibt heute als seine Beschäftigung neben der Musik an: "Lesen. Mit meiner Mutter Karten spielen, mit meinen Freunden Essen." Blickt man auf sein Leben zurück, glaubt man ihm das sofort. Dieses ist so vollgepackt mit Musik machen, produzieren und veröffentlichen, Jugendbewegungen und deren Ideale nachhaltig prägen oder Musik-Stile einläuten, dass da nicht mehr viel Zeit für andere Dinge gewesen sein kann.

In der High School hat Mac Kaye noch nicht viel mit Punk-Rock am Hut und hört lieber die Beatles, Ted Nugent und Led Zepplin. Erst als er den Song "Bodies" von den Sex Pistols zu Ohren bekommt, macht es bei ihm Klick: "Der Song berührte mich und machte mir Angst." Mac Kaye beginnt die Platten von The Clash oder The Dammed zu entdecken und taucht mit seinem Schulfreund Jeff Nelson, den er seit 1978 kennt und der seitdem nicht von seiner Seite weicht, in die Washingtoner Punk Szene ein.

Beide begeistern sich für die Lokal-Helden Bad Brains und gründen ihre erste Band The Slinkees. Als Schlagzeuger Jeff und Basser Ian 1980 ihren High School Abschluss machen, sind die Slinkees schon vergessen, und ihre neue Formation The Teen Idles spielt längst Gigs mit den befreundeten Untouchables, der Band von Ians Bruder Alec. Der Roadie der Teen Idles ist übrigens ein junger Herr namens Henry Garfield, der damals in der Band State Of Alert spielt und später mit Black Flag und unter seinem neuen Namen Henry Rollins Hardcore-Geschichte schreibt.

Als die Teen Idles sich 1980 auflösen, hat die Band noch 600 Dollar in ihren Sparsocken. MacKaye ergreift die Gunst der Stunde und setzt sich dafür ein, dass man mit dem Geld die Musik der Band dokumentiere, anstatt es unter sich aufzuteilen. Die acht Track-7" "Minor Disturbance", auf deren Cover man die X-Hand des 15jährigen Alec MacKaye sehen kann, wird die erste Veröffentlichung des von Ian und Jeff kurzerhand gegründeten Dischord Labels.

Nach den Teen Idles formen die beiden Label-Gründer eine neue Band namens Minor Threat, in der Ian ans Mikro wechselt. Diese vier High School Kids werden zu einer der wichtigsten Band in der weltweiten Hardcore-Szene, und MacKaye gab mit dem Song "Straight Edge" der drogenfreien Punk-Bewegung einen Namen. Nach dem Split der Band 1983 und dem kurzzeitigen Projekt Grand Union/Skewbald kümmert sich Ian erst mal um seine Label, das inzwischen von seinem Elternhaus in Washington in den Quasi-Vorort Arlington zieht. Bis heute ist die Postadresse aber immer noch das Haus von seinen Eltern in der Beecher Street, Washington D.C.. Auf Dischord veröffentlicht bzw. dokumentiert Mac Kaye dann praktisch die komplette D.C.-Punkszene um Bands wie Youth Brigade oder Scream.

1985 juckt es ihn wieder mit der Band Embrace, die heute als Pioniere des Emo-Core gelten, in den Fingern und MacKaye nimmt das Mikro wieder in die Hand. Nach fünfzehn Gigs ist die neue Kapelle allerdings schon wieder am Ende. Ihr musikalischer Output wird aber erst 1987 veröffentlicht – natürlich über Dischord und natürlich wegen dem Dokumentations-Gedanke. Im Endeffekt war Embrace aber nur ein kleiner Schritt in Richtung des Post-Hardcores von seiner späteren Band Fugazi. Zwischen den beiden Projekten gibt es 1986 noch die kleine Kombo Egg Hunt, die nach einem Ostern-Aufenthalt in London entsteht und in der Jeff und Ian ganz alleine an ihren Ideen für die Zeit nach Hardcore schrauben. Mehr als eine Single springt dabei aber nicht heraus.

Zur gleichen Zeit beginnt MacKaye auch mit Fugazi zu proben. Es sind seine ersten und vielversprechendsten Versuche, Gitarre zu spielen und gleichzeitig zu singen. In sehr, sehr unregelmäßigen Abständen veröffentlichen sie grandiose Platten, die wie kaum eine andere Band die Hardcore-Szene in den Neunzigern prägen.

Neben der Musik produziert oder arbeitet MacKaye auch seit Jahren mit anderen Bands, wie z.B. Sonic Youth, Bikini Kill, Ministry oder Dag Nasty, die Band des ehemaligen Minor Threat-Mitgliedes Brian Baker. Dischord hat sich inzwischen zum stilsicheren Indie-Label gemausert, dass sich trotz Verweigerungshaltung gegenüber den großen Magazinen und großen Vertriebspartnern seit über zwanzig Jahren halten kann. 2002 erschient die sehr zu empfehlende 3fach CD-Box "Twenty Years Of Dischord", die das Schaffen von Ian MacKaye wohl so repräsentiert, wie es ihm am liebsten ist: musikalisch durch 40 Bands und 73 Songs.

Alben

Noch keine Kommentare