Porträt

laut.de-Biographie

I Heart Sharks

Es gibt wohl nicht viele Menschen, die von sich behaupten, sie lieben Haie. Wenn, dann handelt es sich um eigenbrötlerische Meeresbiologen oder verschrobene Fischfetischisten, die ihre Nächte vorm Aquarium verbringen, sollte man meinen. Denkste.

Weder als eigenbrötlerisch noch verschroben noch fischfetischistisch veranlagt entpuppen sich Pierre, Simon und Georg. Die Jungs, die Berlin zu ihrer Heimat auserkoren haben, lernen sich doch tatsächlich, tadaa, im Berghain kennen. Wo auch sonst, wenn man sich als junger Szenegänger in der Hauptstadt bewegt. 2007 fangen die drei an, gemeinsam als I Heart Sharks elektronische Indie-Tanzmusik zu fabrizieren.

Simon schrubbelt die Gitarre und bedient den Synthie, Georg sitzt hinter der akustischen Schießbude und spielt mit Samples herum, die einen Großteil der Musik des Trios ausmachen. Pierre ist in London aufgewachsen, was den Hipsterfaktor um ein Vielfaches potenziert, und steuert einen schön poshen südenglischen Akzent zu den poppigen Synthiemelodien bei.

"One English boy, one German boy, one lost boy", so heißt es auf ihrer MySpace-Page und auch sonst überall, wo es im WWW etwas über das Trio zu erfahren gibt, bilden das "deutsch-britische Indie-Kollektiv aus Berlin". Das Immergut Festival, immer gut für Geheimtipps aus der weiten Indiewelt, hat die Nase mal wieder vorn und rekrutiert die Großstadthaie neben An Horse, Bonaparte, FM Belfast, James Yuill und Two Door Cinema Club für ihr Line-Up 2010.

Nicht nur Festivalgänger reagieren begeistert, auch die deutsche Musikpresse zeigt sich angetan von der Debütsingle "Wolves". Vergleiche zu Friendly Fires und Does It Offend You, Yeah? sind schnell gezogen. Auf ihrer Tour durch die Clubs der Republik verbreiten I Heart Sharks ihren schrägen Elektropop, bei dem kein Auge trocken, kein Tanzbein still und keine Hüfte ruhig bleibt.

Mit Karin Dreijer aka Fever Ray auf High Heels durchs Moos laufen, Björk in einem Tal in Island heiraten - all das möchten Pierre, Georg und Simon, verkünden sie auf Facebook. Die Jungs zeigen sich, es war nicht anders zu erwarten, versiert und vielseitig interessiert. Doch bis es zur Hochzeit mit Björk kommen kann, dauert es wohl noch etwas. Bis dahin müssen die drei sowieso erst mal Matthew Barney ausstechen.

Die Liebe zu den Fans bleibt dagegen frisch und unverbraucht: Die im Oktber des Folgejahres erscheinde Scheibe "Summer" finanziert sich zum Teil aus ihren Mitteln. Kurze Zeit später verlässt Drummer Georg die Band. Für ihn kommt 2012 Martin Wolf.

Alben

I Heart Sharks - Anthems: Album-Cover
  • Leserwertung: 1 Punkt
  • Redaktionswertung: 2 Punkte

2014 Anthems

Kritik von David Hutzel

Die Wahl-Berliner biedern sich dem Format-Radio an. (0 Kommentare)

Videos

Video Video wird geladen ...

Termine

Do 24.04.2014 Erfurt (Museumskeller)
Fr 25.04.2014 Köln (Club Bahnhof Ehrenfeld)
Sa 26.04.2014 Hamburg (Molotow)
Di 29.04.2014 Berlin (Bi Nuu)
Mi 30.04.2014 Dresden (Beatpol)
Fr 02.05.2014 Leipzig (Täubchenthal)
Sa 03.05.2014 München (Strom)
Mi 07.05.2014 Nürnberg (Muz Club)
Do 08.05.2014 Wien (B 72)
Fr 09.05.2014 Zürich (Kinski)
Sa 10.05.2014 Frankfurt (Nachtleben)
Do 05.06.2014 Paderborn (Universität)
Fr 20.06.2014 Scheeßel (Eichenring)
Fr 20.06.2014 Neuhausen ob Eck (Take-Off Park)
Fr 25.07.2014 Frankfurt/Oder (Helenesee)
Sa 27.09.2014 Aschaffenburg (Colossaal)

Noch keine Kommentare