Porträt

laut.de-Biographie

I

Genau zu der Zeit, als sich Gerüchte um die Reunion von Immortal verbreiten, geht Frontmann Abbath mit dem Projekt I an den Start. Wofür das I steht, sei dahin gestellt. Bei zwei weiteren Immortal-Kollegen (wobei Demonaz im Hintergrund arbeitet und nur die Lyrics beisteuert) könnte man zumindest eine Kopie von Immortal erwarten, doch weit gefehlt. Abbath und seine Mitstreiter bewegen sich eher auf einer Gratwanderung zwischen klassischem Heavy Metal mit nicht zu übersehendem Motörhead-Einschlag sowie epischem Black Metal mit Bathory-Anleihen.

Als I unterzeichnen Abbath Doom Occulta aka Olve Eikemo (Vocals, Gitarre) von Immortal, Ice Dale a.k.a. Arve Isdal (Gitarre) von Enslaved, Armagedda (Drums) von Immortal und Bassisst TC King bzw. King Ov Hell aka Tom Cato Visnes (Sahg, Gorgoroth) im April 2006 einen Vertrag mit Nuclear Blast. Vier Monate später geben sie ihr Live-Debüt im norwegischen Bergen beim Hole In The Sky-Festival. Hier ist offensichtlich, dass die Die Hard-Immortal-Fans nicht mit Pandabären auf der Bühne zu rechnen haben. Die gibt es dann wieder beim angekündigten Immortal-Konzert beim Wacken Open Air 2007.

Das Albumdebüt nehmen I ebenfalls in Bergen auf und zwar im Lydricet Studio. An den Knöpfen und Reglern macht sich der Tausendsassa der Metalszene, Peter Tägtgren (Hypocrisy, Pain), zu schaffen. Das Teil erscheint Anfang November unter dem Namen "Between Two Worlds". Die Digipack-Version beinhaltet drei Extratracks, "Bridges Of Fire", "Shadowed Realms Intro" und "Shadowed Realms".

Alben

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare