Porträt

laut.de-Biographie

Gebrüder Teichmann

Die Musikerkarriere wird den gebürtigen Regensburger Andi und Hannes Teichmann buchstäblich in der Wiege gelegt. Immerhin ist ihr Vater ein waschechter Jazzer, der beim Free Jazz sein Saxofon heulen lässt und zeitweise einen Jazz-Club in Regensburg betreibt. Keine Frage also, dass auch seine Söhne die Karriere als Musiker anstreben. Und das mit Erfolg. Inzwischen gelten die beiden DJs und Producers sowie ihr Label Festplatten Records als wichtige Aushängeschilder der deutschen Elektro-Kultur.

Die Musik spielt also früh eine wichtige Rolle im Leben der Brüder. Dementsprechend wird nicht lange gefackelt bis man gemeinsam auf der Bühne steht. Bereits im zarten Alter von zwölf Jahren gründet Andi mit seinem neunjährigen Bruder 1989 seine erste Punk-Band mit dem klangvollen Assi-Namen Totalschaden.

Ein paar Jahre später beginnt Hannes als DJ in einigen Regensburger Clubs Techno aufzulegen. Es dauert nicht lange bis Andi ihm nacheifert und bald selbst die Massen mit Beats zum Schwitzen bringt.

Dem Rockkontext bleiben beide allerdings treu. Seit 1997 spielen Andi Schlagzeug und Hannes den Moog in der Band Beige GT. Die Regensburger Formation veröffentlicht ihre Platten auf dem Hamburger Kultlabel L'Age D'Or und schafft es mit einem Cover des DJ Rolando-Hits "Knights Of The Jaguar" sogar zur "Single of The Week" im NME.

1999 gründen die Teichmänner Festplatten Records. Das Label ist vornehmlich ein 12"- und damit DJ-Label. Mit der 2001 erscheinenden Compilation "Unser Eins" gibt es aber auch auf CD einen guten Einblick in die technoide Schaffenskraft der Brüder und ihrer Freunde (u.a. Benjamin Wild oder Raumagent Alpha).

2002 erhalten die inzwischen nach Berlin übergesiedelten Gebrüder Teichmann den Kulturförderpreis der Stadt Regensburg. Im selben Jahr sind sie in ihrer Heimatstadt Mitbegründer des Kulturvereins Graz e.V. Auch musikalisch geht es voran. Neben einer Tour durch Russland, einigen Solo- wie auch gemeinsamen 12" und EPs etablieren sich die Brüder als gefragte Remixer (u.a. für die Mediengruppe Telekommander oder Andreas Dorau).

Im Oktober 2005 veröffentlicht Andi Teichmann sein erstes Solo-Album "Fades", und stößt damit in der Elektro-Szene auf begeisterte Ohren.

Zwei Jahre später ziehen die Brüder dann nach und trauen sich endlich ein gemeinsames Album aufzunehmen. "The Number Of The Beat" erscheint Ende September 2007. Im Frühjahr 2008 stellen sie dieses sogar im Vorprogramm von Underworld vor (München, Berlin).

News

Alben

Andi Teichmann - Fades: Album-Cover
  • Leserwertung: Punkt
  • Redaktionswertung: 4 Punkte

2005 Fades

Kritik von Philipp Schiedel

Es kickt, es flowt - und beruhigt. (0 Kommentare)

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare