Porträt

laut.de-Biographie

Frei.Wild

In Brixen, Südtirol gründen im September 2001 die beiden Gitarristen Philipp 'Fips' Burger und Jonas 'Joy' Notdurfter zusammen eine Band. Als Fans von Böhse Onkelz, Rammstein oder Subway To Sally besinnt man sich darauf, deutsch zu singen.

Gemeinsam mit Basser Jochen 'Zegga' Gargitter und Drummer Christian 'Föhre' Fohrer steht das Line-Up: Wild und frei fühlen sich die Jungs, genau so soll die Musik klingen - der passende Name: Frei.Wild. Vor allem der Einfluss der Onkelz ist auf dem 2002 erscheinenden Debüt "Eines Tages" deutlich zu hören. Die Südtiroler gehen in ihren Texten ähnlich direkt wie Stephan Weidner zu Werke.

Da sich im deutschsprachigen Bereich keine Plattenfirma für Frei.Wild interessiert, landen sie beim belgischen Razorwire Records Label, wo bereits im folgenden Jahr "Wo Die Sonne Wieder Lacht" erscheint. Obwohl "Mensch Oder Gott" bereits Anfang 2004 fertig gestellt ist, kommt das Album erst Mitte 2005 - das Label kämpft mit finanziellen Problemen. Da sich die Onkelz mittlerweile aufgelöst haben, stehen die Chancen nicht schlecht, die Lücke zu füllen. Die Band wechselt zu Asphalt Records nach Magdeburg.

Weil dem Quartett, wohl auch wegen der Vorliebe für die Onkelz, immer wieder rechtsradikale Tendenzen unterstellt werden, distanzieren sich Frei.Wild auf "Mitten Ins Herz" vom Rechts- wie vom Linksradikalismus. Nachdem Mitte 2005 der Fanclub Frei.Wild Supporters Club entsteht, geht es mit dem Bekanntheitsgrad der Südtiroler deutlich aufwärts. Das zeigt sich auch auf der DVD "Von Nah Und Fern" (2007), die Shows in Magdeburg und Brixen zeigt.

2008 legen die Südtiroler mit "Gegen Alles Gegen Nichts" nach, kommen aber negativ in die Schlagzeilen, weil sie für eine Veranstaltung der Südtiroler Rechtspartei Die Freiheitlichen zusagen. Das stößt vielen Fans und auch einigen der Hauptverantwortlichen des Fanclubs sauer auf. Erst nachdem das Management Druck macht, sagen Frei.Wild das Konzert wieder ab, büßen aber einen Teil ihrer Glaubwürdigkeit in Sachen unpolitische Einstellung ein.

Neben dem G.O.N.D.-Festival vor 15.000 Leuten, zählt vor allem das Wacken Open Air zu den größten Liveerfolgen 2009. Ende Oktober steht zudem das sechste Album "Hart Am Wind" in den Regalen. Darauf gibt es ein paar neue, aber auch ein paar neu eingespielte Songs, da der Sprung in die breite Öffentlichkeit mittlerweile vollzogen ist.

Immer wieder haben Frei.Wild mit Gerüchten und Halbwahrheiten bezüglich ihrer politischen Ausrichtung zu kämpfen, sie kokettieren aber auch mit diesem Halbwissen. Zwar lassen sie in ihren Texten auf "Gegengift" kaum einen Zweifel daran, dass sie faschistisches Gedankengut ablehnen, schwingen aber gleichzeitig die ein oder andere Stammtisch-Rede.

Auch auf "Feinde Deiner Feinde" erinnert der Gestus als stets missverstandener Rebell oder Prophet, der mit den wenigen wahren Freunden um so enger zusammenhält, vereinzelt immer noch an die Onkelz. Zeilen wie "Lieber alleine, doch mit Stolz in den Augen" (in "Wir Gegen Alle") oder "Der Sture Kopf, er bleibt bestehen (...) Und niemand kann dich je verdrehen" (in "Oft Bekriegt, Nie Besiegt") bleiben zwar die Ausnahme. Doch bei Songtiteln wie "Wir Reiten Den Untergang" oder, andersrum, "Unendliches Leben" fragt man sich, obs nicht eine Nummer kleiner geht.

Im Lauf des Jahres 2012 bekommen die Tiroler reichlich Gegenwind in deutschen Medien, taz, SZ oder WDR diagnostizieren auch in den aktuellen Texten "offene Hintertürchen" nach rechts. 2013 fällt das von Freiwild oft beschworene Freund-Feind-Schema erstmals deutlich auf die Band selbst zurück. Nachdem Sponsoren und Präsentatoren aus Protest abgespringen, muss man einen bereits gebuchten Auftritt auf dem With Full Force Festival absagen.

Interviews

News

Alben

Frei.Wild - Still: Album-Cover
  • Leserwertung: 2 Punkt
  • Redaktionswertung: 1 Punkte

2013 Still

Kritik von Ulf Kubanke

Die Südtiroler machen keinen Nazi- sondern Narzissten-Rock. (0 Kommentare)

Frei.Wild - Gegengift: Album-Cover
  • Leserwertung: 4 Punkt
  • Redaktionswertung: 3 Punkte

2010 Gegengift

Kritik von Michael Edele

Die Südtiroler treten das Erbe der Böhsen Onkelz an. (0 Kommentare)

Videos

Video Video wird geladen ...

Fotogalerien

Frei.Wild - Summer Breeze 2010 Vor der Bühne gefeiert, auf dem Festival umstritten.

Vor der Bühne gefeiert, auf dem Festival umstritten., Frei.Wild - Summer Breeze 2010 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Vor der Bühne gefeiert, auf dem Festival umstritten., Frei.Wild - Summer Breeze 2010 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Vor der Bühne gefeiert, auf dem Festival umstritten., Frei.Wild - Summer Breeze 2010 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Vor der Bühne gefeiert, auf dem Festival umstritten., Frei.Wild - Summer Breeze 2010 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Vor der Bühne gefeiert, auf dem Festival umstritten., Frei.Wild - Summer Breeze 2010 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Vor der Bühne gefeiert, auf dem Festival umstritten., Frei.Wild - Summer Breeze 2010 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Vor der Bühne gefeiert, auf dem Festival umstritten., Frei.Wild - Summer Breeze 2010 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Vor der Bühne gefeiert, auf dem Festival umstritten., Frei.Wild - Summer Breeze 2010 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Vor der Bühne gefeiert, auf dem Festival umstritten., Frei.Wild - Summer Breeze 2010 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Vor der Bühne gefeiert, auf dem Festival umstritten., Frei.Wild - Summer Breeze 2010 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Vor der Bühne gefeiert, auf dem Festival umstritten., Frei.Wild - Summer Breeze 2010 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Vor der Bühne gefeiert, auf dem Festival umstritten., Frei.Wild - Summer Breeze 2010 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Vor der Bühne gefeiert, auf dem Festival umstritten., Frei.Wild - Summer Breeze 2010 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Vor der Bühne gefeiert, auf dem Festival umstritten., Frei.Wild - Summer Breeze 2010 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Vor der Bühne gefeiert, auf dem Festival umstritten., Frei.Wild - Summer Breeze 2010 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele)

Noch keine Kommentare