Porträt

laut.de-Biographie

Elysia

Die Elysischen Felder sind in der griechischen Mythologie der Ort in der Unterwelt, an den die Helden und ehrenhaft Verstorbenen hinkommen und somit latent vergleichbar mit der christlichen Vorstellung des Himmels.

Unter dem Namen Elysium's Revenge gründen 2003 Shouter Zak Vargas, die beiden Gitarristen Alex Porte und Andre Vocino, Basser Pat Guild und Drummer Kevin Marquez in der High-School im kalifornischen Sacramento eine Band. In dieser Besetzung nehmen sie Ende des Jahres schon ihr erstes Demo auf und präsentieren darauf eine Mischung aus Death Metal und Hardcore. Kurz nach der Veröffentlichung verkürzen sie ihren Namen auf Elysia und spielen ihre ersten Shows.

2004 nehmen sie ihr erstes Demo "Killing Ground" auf, haben aber schon da mit einem Problem zu kämpfen, dass sich wie ein roter Faden durch ihre Karriere ziehen soll: eine immens hohe Fluktuation an Musikern. Vor allem der Drumhocker scheint eine Art Schleudersitz zu sein. Doch auch die Besetzung an der Gitarre wechselt häufig. Die einzige Konstante ist Shouter Zak Vargas, der das Schiff aber strikt auf Kurs hält. Ein weiteres Demo erscheint ebenfalls noch 2004, doch das Interesse der Labels hält sich zunächst noch in engen Grenzen.

Schließlich wollen sie es wissen und kratzen ihre letzte Kohle zusammen, um 2006 ein komplettes Album aufzunehmen. Das bringen sie auch gänzlich in Eigenregie auf den Markt und quartieren sich im Anschluss bei Arsonists Get All The Girls, With Blood Comes Cleaning und Knights Of The Abyss im Tourbus ein, um mit ihnen durch die USA zu ziehen. Zu der Zeit sind die Nasen im Durchschnitt gerade einmal 18 Jahre alt und somit in den Staaten noch nicht berechtigt, Alkohol zu trinken.

Mit ihren Shows und ihrer Musik beeindrucken sie aber Ferret Music und unterzeichnen Mitte 2007 einen Vertrag. Vom Line-Up des Debüts ist außer Zak wieder keiner übrig geblieben, doch das stört das Label wenig. Mit dem Converge-Chef Kurt Ballou geht es ins Studio, wo der Gitarrist als Produzent die Aufnahmen überwacht. Noch bevor die Scheibe aber auf den Markt kommt, sind Elysia im Frühjahr 2008 schon mit The Warriors, Stray From The Path und The Ghost Inside unterwegs. Im Juni 2008 stellen Ferret das Album schließlich in die Regale und schicken die Band im Rahmen der 'Ferret Young Guns'-Tour los.

Direkt im Anschluss drehen sie noch ein paar Runden unter dem Banner 'Music Farm' mit See You Next Tuesday, Eternal Lord und Since The Flood. Im Juli geht es schon wieder mit Shai Hulud rund. Zu der Zeit stehen neben Zak die beiden Gitarristen Mark Underwood und Danny Lemossqueeze, sowie Basser Jeremy Chavez und Drummer Steven Sessler auf der Bühne.

Alben

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare