Porträt

laut.de-Biographie

Die Regierung

Die Legende von Die Regierung beginnt zunächst als autonomes Konstrukt. 1982 gründet Tilman Rossmy in Essen seine Ein-Mann-Band, spielt mit einer Korg MS20 sowie einer Rhytmusmaschine erst vor sich hin, dann zwei oder drei Tapes ein und möchte mehr. Doch so ganz allein lassen sich die Vorhaben nicht verwirklichen.

Über einen Musikjournalisten entsteht der Kontakt zu Ralf und Keith, mit denen Rossmy ohne jede Probe in zwei Studios an zwei Tagen in 1984 das Debütalbum "Supermüll" aufnimmt. Der erste Studiobesitzer setzt die Band jedoch recht schnell vor die Tür, da er das Produkt schlicht für zu schrecklich befindet, und untersagt sogar die Erwähnung des Studionamens. Im zweiten Studio stößt Robert Lipinsky dazu, der sich im Gegensatz zu den anderen beiden seinen Platz in der Band und am Bass sichert.

Unter erheblichen finanziellem Aufwand erteilt die Regierung den Auftrag zur Pressung von Schallplatten. Diese stehen allerdings von ein paar Presseexemplaren abgesehen, größtenteils im Essener Keller rum, bis Carol von Rautenkranz 1992 die Vinyls zum Schnäppchenpreis von zwei Mark ersteht. Auch wenn der kommerzielle Erfolg ausbleibt, genaugenommen findet dieser in der gesamten Regierungszeit nicht statt, beeindruckt das Werk in jedem Fall die Kritiker, gilt etwa der Spex als beste deutsche Platte der 80er. Nach "Supermüll" gibt die Regierung dennoch vorerst ihr Mandat ab.

1990 scheint die Zeit reif für ein weiteres Album. Ein Irrtum! "So Allein" ist der zweitgrößte Flop für das Scratch 'n Sniff-Label von Alfred Hilsberg. Für die Aufnahmen stoßen Thomas Geyer (Schlagzeug) und einmalig Armin Hess zur Band. L'Age D'Or hat übrigens das Nachsehen, da Hilsberg die Rechte am Album ersteht, aber ein paar Wochen später sichert sich das Hamburger Label die Dienste der Band für die zwei nachfolgenden Alben.

Mit "So Drauf" kommt Thies Mynther an Klavier und Orgel ins Spiel. Das Album selbst entwickelt sich wie Die Regierung selbst zum Favoriten von Journalisten und anderen Bands und zieht Coverversionen von den Lassie Singers und Bernd Begemann nach sich. Die Tour im Anschluss bleibt allerdings erneut erfolglos. Die Regierung wächst aber auch gerade deshalb mehr zusammen, Mynther und Rossmy beziehen sogar eine WG und besiegeln unbewusst den Anfang vom Ende.

Plötzlich stimmt die Chemie in der Männer-WG nicht mehr. Das Ende der Band ist beschlossene Sache, dennoch produziert (erstmals!) Die Regierung 1994 ihren kleinen Meilenstein "Unten". Die Produktion dauert drei Wochen und erfolgt am Stück mit Chris von Rautenkrantz am Mischpult und Herman Herrmann als Produzent. Mense Reents (u.a. Stella und Egoexpress) spielt hier auch mit. Nach kurzen Bedenken und einer flotten Überarbeitung sind schließlich alle Beteiligten zufrieden mit dem Werk. Sogar die Tour danach entpuppt sich als kleiner Erfolg. Dennoch ist das Ende besiegelt.

1995 kommt es zu einem kleinen wie kurzem Wiederaufleben der Regierung. Für einen Spex-Sampler produzieren Rossmy und Herrmann "Alles gar nicht wahr", danach verstummt die Regierung. Rossmy musiziert solo und später mit seinem Quartett weiter.

Alben

  • Aus erster Hand

    Die Regierungsgeschichte aus Sicht von Tilmann Rossmy.

    http://www.tilman-rossmy.de/diskoreg.htm
  • Klassiker Seite

    Lados Erläuterung zu "Unten".

    http://www.lado.de/classix/rel_regierung.html

Noch keine Kommentare