Porträt

laut.de-Biographie

DaJuan

"Sperr' die Lauscher auf und sags allen Frauen, denn wir rappen nicht nur smooth, wir sehen auch noch gut aus!" Mit lässigen Rhymes lässt der Stuttgarter Rapper und Sänger DaJuan an Cros Seite die Frauenherzen höher schlagen. Der Name ist Konzept: "Ich besorgs ihr einmal und es reicht für ein Jahr – Digga."

Doubletime: Das Boot ist voll?
Doubletime Das Boot ist voll?
Amewu und Knackeboul kritisieren den Umgang mit Flüchtlingen. Fitti macht Werbung. Rockstah schreibt Zocker-Kolumne. Texta feiern Jubiläum.
Alle News anzeigen

Konzept? Hat der Kerl überhaupt eins? "Yeah! Wir sind wieder da, superfreshe Doppelreime ... Doppelreime? Äh ... oder vielleicht doch gar keine? Scheiß drauf! Denn wir machen, was wir woll'n, ich bin total voll, aber alle findens toll."

Wenn hier etwas Konzept ist, dann wohl, keins zu haben. Sowas braucht einer wie er aber auch gar nicht: "Was kann ich dafür? Mann, ey - ich geb' mir noch nicht mal Mühe, steh' besoffen auf der Bühne, doch die Kiddies flippen übel."

Mit 14 Jahren beginnt DaJuan, sich für die Musik zu begeistern. Er lernt Trompete und Gitarre und nimmt zum ersten Mal auf. Ein wenig später lernt er bereits Cro kennen.

Während der 2009 sein erstes Mixtape "Trash" veröffentlicht, stehen die beiden schon gemeinsam auf der Bühne und rocken regionale Gigs und Festivals. Auf Cros Mixtape "Meine Musik" aus den Jahren 2010 bis 2011 ist DaJuan dann mit zahlreichen Features vertreten.

Da die zwei sich in punkto Humor und Lässigkeit in nichts nachstehen und auch stimmlich perfekt ergänzen, besiegeln die beiden Künstler ihre alte Freundschaft auch auf dem viel gefeierten Mixtape "Easy". Mit "Vorbei" erobern sie die Singlecharts und feiern anschließend mit dem Freetrack "400.000 Pandas Erinnern Sich" ihre breite Fanbase.

DaJuan produziert sein Material frei nach Schnauze in einem eigenen Tonstudio. Inspirieren lässt er sich dabei nicht nur von Rap und Hip Hop, sondern auch von R'n'B und Indie-Rock.

Wie es sich für einen echten DaJuan gehört, arbeitet er 2012 in Barcelona an seinem Solodebüt und schaukelt entspannt die dicken Eier: "Okay: Wer ist hier der Boss am Mic? Ich spitte locker, leicht. Es geht: eins, zwei, drei, vier - Doppelreim."

News

Noch keine Kommentare