Porträt

laut.de-Biographie

DJ Whale

Norwegen steht nicht gerade im Ruf, eine Hochburg der elektronischen Musik zu sein. Im Vergleich zu den umtriebigen Schweden und Finnen drohen die Norweger zu verblassen. Mit Adam Beyer, Cari Lekebusch, Joel Mull, Samuel Session, Jimi Tenor und Jori Hulkkonen stellen die Nachbarländer gleich eine ganze Garde erstklassiger und stilbildender Produzenten. Seit 2003 macht sich das Osloer Label Taster's Choice daran, Norwegen als Adresse für Techno und House-Sounds zu etablieren. Aushängeschild des frischen Labels ist DJ Whale aka Helge Larsen, der auf "Oslosessions Vol. 2" seine Fingerfertigkeit an den Turntables demonstriert.

DJ Whale - Oslosessions Vol. 2 Aktuelles Album
DJ Whale Oslosessions Vol. 2
Es tut sich was bei den Wikingern ...

DJ Whales Leidenschaft für elektronische Clubmusik erwacht 1996 in dem kleinen Dorf Kristiansand. Dort geht er zusammen mit einem Kumpel saufen, tanzt danach die ganze Nacht zu House-Grooves und beschließt danach, DJ zu werden. Ganz schön viel für eine Nacht. Und so findet sich DJ Whale schon bald auf allerlei lokalen Parties hinter den Turntables wieder. Eineinhalb Jahre später kennt er sie alle, sieht in der Provinz keine Herausforderung mehr für sich.

1998 zieht er in die norwegische Hauptstadt Oslo und verdient seinen Lebensunterhalt als professioneller Discjockey. Mit der Veranstaltungsreihe Mid-Nite Sessions zieht DJ Whale die Osloer Clubgänger an und setzt mit den Free Delivery-Abenden noch einen drauf. 2003 schließlich debütiert Helge Larsen mit "Russian Blue" auch als Produzent. Seine erste Mix-CD "Oslosessions Vol. 2" bringt Whales Vorliebe für technogetriebene Housesounds auf den Punkt und enthält auch neue Eigenproduktionen an der Seite von André From Norway.

Alben

  • Labelseite

    Einige Infos.

    http://www.hoyhus.no/~annelene/mid-nite/whale/
  • Mid-Nite Sessions

    Partyreihe von DJ Whale und DJ Rot. Die Webseite hat einige komplette Sets im WMA-Format.

    http://www.mid-nitesessions.com

Noch keine Kommentare