Porträt

laut.de-Biographie

DJ Rush

Isiah Major, wie DJ Rush mit bürgerlichem Namen heißt, kommt an den großen Seen Nordamerikas zur Welt, genauer gesagt in Chicago, dem ehemaligen Tor zu den Weiten des Westens. Verbreiteten in der Gründerzeit der Stadt die durchziehenden Wagenkolonnen mit Siedlern eine Stimmung des Aufbruchs, so ist es im Chicago der 70er und frühen 80er Jahre die lebendige Disco- und House-Szene, die als progressives Moment funktioniert.

DJ Rush - Live At Palazzo Airbase Aktuelles Album
DJ Rush Live At Palazzo Airbase
Ein Instant-Produkt, das allenfalls Die-Hard-Fans gefällt

In der bunten Vielfalt der Clubszene findet DJ Rush immer mehr Gefallen an elektronischer Tanzmusik und ist bald schon derart infiziert, dass er in seinem Schlafzimmer anfängt, an eigenen Tracks zu basteln. Gleichzeitig steht er jedes Wochenende hinter den Turntables und rockt mit zehnstündigen Marathonsets die Chicago Party Kids in der Music Box, dem Power House oder dem legendären Warehouse, wo Clubmusik einen ihrer Ursprünge hat.

Als der szenebekannte DJ Rush 1991 eine erste 12" herausbringen will, muss er nicht lange nach einem Label suchen. Trax Records, weltweit eine der ersten Adressen, wenn es um House-Musik geht, veröffentlicht "Knee' Deep" und macht DJ Rush schnell über Chicago hinaus bekannt.

Schon bald lässt DJ Rush das housige Erbe seiner Heimatstadt hinter sich und macht etwas Neues daraus. Seine Tracks reduzieren sich immer mehr auf die Drum- und Rhythmusparts, deren harscher Funk charakteristisch für Rush-Tracks werden soll.

Zeitweilig in London und Berlin lebend fasst DJ Rush schnell bei europäischen Labels Fuß und veröffentlicht unter anderem auf dem Frankfurter Force Inc. Label oder dem niederländischen Djax-Up-Beats.

1998 gelingt DJ Rush dann mit "Motherfucking Bass" der große Wurf: der fett pumpende Track avanciert zu einer der Clubhymnen des Jahres. Seither sind die freien Wochenenden des Isiah Major gezählt. Vor allem in Europa ist er unermüdlich auf Tour und rockt die Clubs ebenso wie in seiner Heimatstadt Chicago.

So viel Einsatz für die gute Party wird belohnt: 2001 wählen die Groove-Leser DJ Rush zum besten internationalen DJ, eine Position, auf die in den Jahren zuvor stets Jeff Mills ein Abo hatte. Für druckvollen und harten Techno steht der Name DJ Rush auch in den Jahren danach.

Alben

  • DJ Rush

    Feine Seite, auf der Herr Rush auch in seine Charts reinhören lässt.

    http://www.djrush.net

Noch keine Kommentare