Porträt

laut.de-Biographie

DJ Quicksilver

Die Karriere des Produzententeams Orhan Terzi und Tommaso De Donatis liest sich wie eine beispiellose Erfolgsstory. Unter dem Pseudonym DJ Quicksilver schießen sie mit ihren Dancetracks regelmäßig in die Charts, gelangen mit ihrer zweiten Single "I Have A Dream / Bellissima" auf Anhieb zu goldenen Ehren für mehr als 400.000 verkaufte Exemplare. Auch in der Rolle der Remixer beweist das Duo ein feines Händchen. Ihr Mix des Faithless-Klassikers "Insomnia" avanciert ebenfalls zum Bestseller, der sich noch besser verkauft als das ohnehin erfolgreiche Original der Briten.

DJ Quicksilver - Clubfiles - The Album Aktuelles Album
DJ Quicksilver Clubfiles - The Album
Gut anschiebende Sounds - doch der Funke will nicht springen.

Der musikalische Kopf von DJ Quicksilver, Orhan Terzi kommt 1964 in der Türkei zur Welt, zieht jedoch schon bald nach Deutschland, wo er mit der Musik von Kraftwerk, Klaus Schulze und Jean Michel Jarre aufwächst. Eine Erbe, das noch lange Zeit nachwirkt. In Bochum wohnhaft erfasst die Technowelle Anfang der 90er Jahre auch Terzi, der seine Qualitäten an den Turntables bei einem DJ-Contest so eindrücklich unter Beweis stellt, dass er schnell zum gefragten Act in der Szene wächst. Sein Plattenladen bringt ihn zudem mit allerlei Musikbegeisterten in Kontakt, so auch mit dem Produzenten Tommaso De Donatis, der zu Beginn des Jahres 1995 in seinem Geschäft in Bochum auftaucht.

Die beiden beschließen, zusammen Musik zu machen, und sorgen gleich mit ihrer ersten Single "Bingo Bongo" für einen Paukenschlag. Der Mit-Sing-Techno-Track steigt zu Beginn des Jahres 1996 in die Top 100 und katapultiert das Duo über Nacht in den Olymp der nationalen Produzenten. Wer gedacht hätte, dass damit schon der Zenith erreicht sei, sieht sich getäuscht. Groovige Basslines, leichte Tranceflächen und catchy Samples bauen DJ Quicksilver mit "I Have A Dream / Bellissima" zum internationalen Erfolgsrezept aus. Der Song entert 1997 in mehreren europäischen Ländern die Charts. Zur Belohnung darf sich das Produzentenduo eine goldene Schallplatte an die Wand hängen. Der Longplayer "Quicksilver" featured die ersten Hits des Duos und erfreut sich bei den Hörern ebenfalls großer Nachfrage.

Gleich darauf machen sich die beiden in De Donatis' neuem Studio wieder an die Arbeit und legen schon ein Jahr später "Escape 2 Planet Love" vor, das an den Erfolg von "Quicksilver" nicht ganz anknüpfen kann. Dafür sorgen der Hobbysurfer und Mountainbiker Terzi und De Donatis mit ihrem Remix des Faithless-Hits "Insomnia" für Aufsehen. Außerdem lanciert De Donatis sein Soloprojekt Watergate, so dass DJ Quicksilver-Produktionen erst einmal auf Eis gelegt sind. Zwar schaffen es die Singles "Cosmophobia", "Ameno" und das Remake des Shaggy-Songs "Boombastic" allesamt in die Charts. Ein neues Album ist jedoch nicht in Sicht. 2003 schließlich packen DJ Quicksilver ihre Hits, angereichert mit einigen neuen Produktionen wie dem Jean Michel Jarre Cover "Equinoxe IV", auf "Clubfiles - The Album", das in gewohnt tranciger Manier dem Dancefloor huldigt.

Alben

  • DJ Quicksilver

    Toll designte Seite mit Hörproben, Partypics und biographischen Infos.

    http://www.djquicksilver.de

Noch keine Kommentare