Porträt

laut.de-Biographie

Cryptic Voice

Die beiden Gitarristen Raphael Crivelli und Bernard Zanella gründen 1996 zusammen mit Drummer Axel Jelenski die Band Crimson. Zunächst konzentrieren sie sich auf Metallica-Cover, aber mit dem Einstieg von Basser Guillaume Ferry und Shouter Dimitri Ceraso ein Jahr später richtet sich der Fokus mehr und mehr auf eigene Stücke.

Nachdem sie sich in Cryptic Voice umbenannt haben und sich musikalisch eher in Richtung schwedischen Death Metal orientieren, nehmen sie '99 ihr erstes Demo auf. Auch an der Livefront lassen sich die Schweizer immer öfter sehen und kratzen schließlich ihre letzte Kohle zusammen, um das Debüt "Retribution Comes" einzutüten. Dieses erscheint 2002 und kommt nicht nur bei den Fans, sondern auch bei der Presse recht gut weg.

2003 entschließen sich Raphael und Bernard, auf 7-saitige Gitarren umzusteigen. Das führt dazu, dass sich ihr Sound in manchen Bereichen entscheidend ändert und erweitert. In aller Ruhe machen sie sich ans Songwriting für ein weiteres Album und nehmen zunächst erneut in Eigenregie ein weiteres Album auf. Die Arbeiten an "Access Denied" sind im März 2007 endlich abgeschlossen und mit den Bochumern STF Records haben sie auch ein Label an der Hand.

Die veröffentlichen die Scheibe Ende September in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Allerdings hat Basser Guillaume davon nicht mehr viel, da er die Band schon im August verlässt. Mit Roya Z. präsentieren Cryptic Voice aber schnell seinen Nachfolger. "Access Denied" orientiert sich an schwedischen Bands wie Dismember oder ältere In Flames, jedoch ohne an ganz an deren Klasse heranzureichen.

Alben

Noch keine Kommentare