Porträt

laut.de-Biographie

Cripper

Die beiden Gitarristen Jonathan Stenger und Christian Bröhenhorst lernen sich während des gemeinsamen Studiums in Hildesheim kennen. Zusammen mit einem ungenannten Drummer und Shouterin Britta Görtz gehen sie die Sache schließlich etwas ernster an.

Den richtigen Schlagzeuger finden sie nach einigen Versuchen in Dennis Weber und Bassist Erik Heß macht das Line-Up komplett. Die ersten Songs bastelt die Truppe schon Anfang 2004 zusammen. Erst ein knappes Jahr später aber geben sie dem Baby den Namen Cripper und nehmen ein Demo namens "Killer Escort Service" auf. Das erscheint 2006 und sorgt für positive Feedbacks von Seiten der Presse. Auch die Fans sind von dem Thrash Metal angetan, den Cripper auf dem Metalcamp Festival in Slowenien einem recht großen Publikum vorstellen.

Den nächsten Schritt vollzieht die Band bereits Anfang 2007, als sie erneut ins Studio geht, um in Eigenregie das Debüt "Freak Inside" aufzunehmen. Zusammen mit Spectre Dragon und Hatred organisieren sie auf eigene Faust die 'Triple Thrash Treat'-Tour und klappern damit deutschlandweit die Clubs ab. Dass sie live ordentlich rocken, beweisen sie auf den Contests beim Queens Of Metal und Battle Of Metal-Festival, wo Cripper jeweils den ersten Platz und somit einen Slot auf dem jeweiligen Festival abräumen.

Auch 2008 geht es in Sachen Festivals und diversen Clubgigs hoch her. Endlich haben Cripper ein Label gefunden. Doch anstatt mit neuem Material an die Öffentlichkeit zu treten, legen sie Mitte Oktober zunächst "Freak Inside" neu auf. In Sachen Bassist hat sich die Besetzung im Laufe der Zeit des öfteren geändert, doch mit Basti 'Bass-T' Helwig ist endlich wieder ein fester Mann dabei.

Mit ihm zusammen stellen sie eine zweite Auflage der 'Triple Thrash Treat'-Tour für den Herbst/Winter mit Hatred und Lost World Order auf die Beine. In diesem Entwicklungsstadium der Band wollen sie nichts dem Zufall überlassen und stehen bereits im Februar 2009 wieder im Studio, um "Devil Reveals" aufzunehmen. Die Scheibe wird Mitte Juni auf die Thrash-Fans losgelassen und wenig später stehen sie auch schon auf den ersten Festivalbühnen.

Es kommen mehr und mehr Gig-Angebote hinzu und nach einer Europa-Tour mit Overkill, finden sich die Jungs und ihr Mädel 2011 sogar auf dem 70.000 Tons Of Metal-Dampfer wieder. Kaum ein wichtiges Festival findet ohne die Hannoveraner statt, doch langsam aber sicher muss ein neues Album her.

Das gibt es Ende Juni 2012 schließlich in Form von "Antagonist", auf dem sich Britta und Co. von ihrer abwechslungsreichsten Seite zeigen. Die Tour mit Onslaught ist für den Herbst bereits gebucht.

Alben

Videos

Video Video wird geladen ...

Fotogalerien

Summer Breeze 2011 Gaben im Zelt alles

Gaben im Zelt alles, Summer Breeze 2011 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Gaben im Zelt alles, Summer Breeze 2011 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Gaben im Zelt alles, Summer Breeze 2011 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Gaben im Zelt alles, Summer Breeze 2011 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Gaben im Zelt alles, Summer Breeze 2011 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Gaben im Zelt alles, Summer Breeze 2011 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Gaben im Zelt alles, Summer Breeze 2011 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Gaben im Zelt alles, Summer Breeze 2011 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Gaben im Zelt alles, Summer Breeze 2011 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Gaben im Zelt alles, Summer Breeze 2011 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Gaben im Zelt alles, Summer Breeze 2011 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Gaben im Zelt alles, Summer Breeze 2011 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Gaben im Zelt alles, Summer Breeze 2011 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Gaben im Zelt alles, Summer Breeze 2011 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Gaben im Zelt alles, Summer Breeze 2011 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele) Gaben im Zelt alles, Summer Breeze 2011 | © laut.de (Fotograf: Michael Edele)

Noch keine Kommentare