Porträt

laut.de-Biographie

Com Truise

In Princeton gibt es eine weltberühmte Universität und mit dem Princeton Record Exchange einen Plattenladen, der es auch verdient hätte weltweit zu Ansehen zu gelangen. Dort findet sich auch eine fein sortierte Auswahl an Scheiben mit elektronischer Musik. Dennoch sucht man Partys oder gar Clubs in Princeton vergebens. Auch Seth Haley alias Com Truise fristet als Produzent in dem Unistädtchen eher ein Einsiedlerdasein. Sein Tracks entstehen abends in seinem Studio, nach seinem primären Broterwerb als Art Director in einer Werbeagentur.

Vorchecking: Beatsteaks, Eluveitie, Beck Aktuelle News
Vorchecking Beatsteaks, Eluveitie, Beck
Außerdem ab Freitag im Plattenladen: Angus & Julia Stone, Alestorm, Entombed A.D., Unisonic, Spoon, These Raven Skies, Portugal. The Man u.v.m.

Dreh- und Angelpunkt der Musik von Com Truise sind die 80er Jahre. Allerdings nicht in ihrer kitschig-cleanen Clubvariante, sondern in Form von verzerrten Synthiesounds, in denen Bewunderung und ironische Brechnung gleichermaßen mitschwingen. Seine ersten Tracks veröffentlicht Seth Haley 2010 unter dem Pseudonym Com Truise auf dem kleinen englisch-tschechischen Label AMDISCS. Die "Cyanide Sisters EP" bringt Haley Kontakt zum international bekannten Label Ghostly International. Dort erscheint im Jahr darauf mit "Galactic Melt" sein erstes Album.

Damit steht er von einem Tag auf den anderen auf einer Stufe mit etablierten Produzenten wie Matthew Dear, Solvent und James Cotton. Der Support, den er von einem professionellen Label wie Ghostly International bekommt, bringt Com Truise regelmäßige Gigs in seinem Heimatland ein. Der Sprung nach Europa dürfte für Com Truise mit seinem eklektizistischer Electro-Mix ungleich schwieriger werden.

News

Alben

Noch keine Kommentare