Porträt

laut.de-Biographie

Terry Hoax

"It's too late to change events / It's time to face the consequence / for delivering the proof / in the policy of truth." Für Terry Hoax war die Cover-Version des Depeche Mode-Hits "Policy Of Truth" gleichzeitig Fluch und Segen. In Zeiten, in denen MTV noch aus London ausstrahlte, schaffte die Rock-Band aus Hannover den Sprung in die Heavy-Rotation.

Der Track wurde zu mehr als einem kleinen Achtungserfolg. Das dazugehörige Album "Freedom Circus", mit dem sie erfolgreich bewiesen, dass sie auch eigene Songs schreiben können, erreichte sogar die Top-Ten der deutschen Albencharts.

Das folgende Album "Splinterproof" klingt um einiges härter, der Erfolg schwindet und die weitere Entwicklung der Band findet zunehmend unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. 1996 lösen sich Terry Hoax nach einer Abschiedstour auf.

Eine lange Durststrecke für die Fans der Band beginnt, in denen sich die ehemaligen Mitglieder mit Experimenten zwischen Rock, Soul und Zahnarzt die Zeit vertreiben.

Überraschend findet sich 2007 auf den Konzertplakaten für die Abschiedstournee von Fury In The Slaughterhouse der Name Terry Hoax wieder. Während sich der eine Hannoveraner Kreis schließt, öffnet sich der andere.

Zwar stehen von der 1988 gegründeten Band mit Oliver Perau (Gesang) und Martin Wichary (Gitarre) nur zwei Gründungsmitglieder im Line-Up, an Sound und Gangart hat sich aber nichts geändert. Jenzzz Gallmeyer (Gitarre), Kai Schiering (Bass) und Hachy M. Hachmeister (Schlagzeug) ergänzen Terry Hoax 2.0.

2008 steht das Comeback endgültig. Mit "Band Of The Day", wie die folgenden Longplayer veröffentlicht auf dem Label Peppermint Park, steht das erste Album seit 13 Jahren in den Läden.

An den Geschmack des Abschieds gewöhnt, vielleicht auch etwas in ihn verliebt, begleiten Terry Hoax 2010 Reamonn bei deren großen Goodbye-Sause.

Doch selbst haben Terry Hoax begriffen, dass ihnen die Musik viel zu wichtig ist, um sie noch einmal gehen zu lassen. Auch der Ausstieg eines der letzten Gründungsmitglieder, Martin Wicharty, kurz vor Release von "Serious" hält die Band nicht auf.

Terry Hoax, benannt nach einem englischen Künstler, der vor einem Jahrhundert mannsgroße Phalli aus Kaninchendraht herstellte, haben selbst genug vom sterbendem Schwan. Ab nun stehen Spaß und Erfolg auf dem zweiten Karriereweg im Mittelpunkt.

Alben

Terry Hoax - Serious: Album-Cover
  • Leserwertung: 2 Punkt
  • Redaktionswertung: 2 Punkte

2012 Serious

Kritik von Sven Kabelitz

Leider mehr Fury In The Slaughterhouse als Beatsteaks. (0 Kommentare)

Videos

Video Video wird geladen ...

Termine

Sa 26.04.2014 Hamburg (Logo)

Noch keine Kommentare