laut.de-Kritik

Ranziger als Nickelback in ihren übelsten Momenten.

Review von

In jeder Krise steckt die Chance, unser Leben zum Besseren zu wenden. Nach dem Weggang von Richie Sambora haben Bon Jovi die Möglichkeit, sich neu auszurichten. Die Brücken brennen, es gibt kein Zurück.

Was für ein verrückter Gedanke, bei dem sich vermutlich selbst Jon Bon Jovi vor Lachen auf dem Boden kringelt. Stattdessen verstecken sich Häuptling Donnerlocke und seine Kumpanen ängstlich hinter größtenteils alten Nummern, die selbst für die letzten Alben zu schlecht waren. Wow, was für eine berauschende Aussicht für "Burning Bridges".

Sich der Schwäche des dreizehnten Longplayers vollkommen bewusst, bezeichnet man die Mogelpackung dann sicherheitshalber als "Fan-Album", das man seinen Jüngern noch rechtzeitig vor der bevorstehenden Tour mit auf den Weg geben möchte. Natürlich nicht umsonst. So weit geht die Nächstenliebe nun auch nicht.

Eine Begründung, die man sich getrost hätte sparen können. Kein einziges Lied hat gegen die alten Gassenhauer auch nur den Hauch einer Chance. Die Wahrscheinlichkeit, einen freilebenden Kakapo zu sehen, liegt höher, als die, einen dieser Songs live neben "Wanted Dead Or Alive", "You Give Love A Bad Name", "It's My Life" oder "Livin' On A Prayer" zu hören.

Natürlich standen Bon Jovi schon immer für schablonenhaften, glattpolierten Radio-Rock, aber in ihren Anfangstagen reihten sie eine Hymne an die andere. Sie lieferten keine große Kunst, aber sie machten Spaß. Doch spätestens nach "Keep The Faith" und der Erkenntnis, dass sich nichts so gut verkauft, wie scheußliche Balladen der Marke "Bed Of Roses", ging es mit der US-amerikanischen Rockband bergab.

Mit "Burning Bridges" erreichen wir das vorläufige Ende einer langen Talfahrt. Ohne einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen, dudeln die nicht mehr ganz so neuen Stücke am Ohr vorbei. Jon Bon Jovis Stimme hat in den letzten Jahre deutlich Federn gelassen. Er quakt sich wie ein erstickender Frosch durch die Songs, klingt, als hätte er eine heiße Kartoffel im Mund. Das ausgerechnet der einzige mit Sambora entstandene Song, die vergnügte Nichtigkeit "Saturday Night Gave Me Sunday Morning", als Highlight des Albums durchgeht, macht für die Zukunft der Band nicht wirklich Mut.

Noch bevor Jon Bon Jovi in der verwarzten Ballade "A Teardrop To The Sea", ein inhaltsloser Langweiler par excellence, das erste Mal zum Mikrofon greift, eröffnen ausgelutschte "Oh-Oh-Oh"-Chöre die Platte. Ein Mittel, zu dem die Band so oft greift, dass es selbst Coldplay peinlich wäre. Die typische Durchhalte-Hymne "We Don't Run", in der sich Produzent John Shanks die Gitarre umschnallt, nervt mit bereits eingebautem mitklatschenden Publikum.

"Who Would You Die For" versucht seine Ideenlosigkeit mit elektrischer Effekthascherei, die schon Mitte der Neunziger veraltet geklungen hätte, zu kaschieren. Zu "Fingerprints" lässt es sich wenigstens munter schunkeln. Die multimonotone Pianoballade "Blind Love" drückt und quetscht verzweifelt auf der Tränendrüse herum, bleibt aber ohne Erfolg. Den Titelsong, ein alberner Country-Singalong, heben sich Bon Jovi als peinlichen Schenkelklopfer bis zum Schluss auf.

So ranzig und nichtssagend wie Bon Jovi auf "Burning Bridges" können nicht einmal die immer als Negativbeispiel herhaltenden Nickelback in ihren übelsten Momenten sein. Lieber lösche ich ein Lagerfeuer mit meinem Gesicht, als das ich diesen Ramsch noch ein einziges Mal höre. Lieber gebe ich mir sämtliche Tokio Hotel- und Scooter-Alben am Stück. Dreimal nacheinander. Die haben wenigstens einen gewissen unterhaltsamen Trash-Faktor. Die Trauertruppe Bon Jovi hat 2015 gar nichts.

Das spielt jedoch schon lange keine Rolle mehr, da für den ausgebrannten Jon Bon Jovi nur noch die pflichtbewusste Erfüllung von Kundenwünschen im Mittelpunkt steht. Die seelenlosen Songs spielen eine untergeordnete Rolle. Wenn Musik aber nur noch auf der ewigen Reproduktion des eigenen Ichs beruht, hat ein Künstler die tiefste Stufe erreicht. Dann ist man so austauschbar und leer wie ein neues Billy-Regal. Nach dem Finale gibt es noch einen schnellen Ein-Euro-Hot Dog auf die Hand, und weiter gehts. "It's all the same / Only the names will change / Everyday, it seems we're wastin' away."

Trackliste

  1. 1. A Teardrop To The Sea
  2. 2. We Don't Run
  3. 3. Saturday Night Gave Me Sunday Morning
  4. 4. We All Fall Down
  5. 5. Blind Love
  6. 6. Who Would You Die For
  7. 7. Fingerprints
  8. 8. Life Is Beautiful
  9. 9. I'm Your Man
  10. 10. Burning Bridges

Preisvergleich

Shop Titel Preis Porto Gesamt
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Bon Jovi - Burning Bridges €8,45 €3,95 €12,40
Titel bei http://www.amazon.de kaufen Bon Jovi - Burning Bridges [Shm-CD] €45,43 Frei €49,38

Videos

Video Video wird geladen ...

Weiterlesen

LAUT.DE-PORTRÄT Bon Jovi

Schwarm aller Mädchen, personifizierter Heartbreaker mit dem knackigsten aller Musikerhintern: Jon Bon Jovi, Sänger und Bandleader der gleichnamigen …

37 Kommentare mit 137 Antworten