Porträt

laut.de-Biographie

Black Star Riders

Im Oktober 2012 entschließen sich die beiden Gitarristen Scott Gorham und Damon Johnson, Basser Marco Mendoza und Sänger Ricky Warwick (zu diesem Zeitpunkt als 4/6t von Thin Lizzy bekannt), gemeinsam neue Songs aufzunehmen.

Metalsplitter: Nie mehr Nippeltape!
Metalsplitter Nie mehr Nippeltape!
Die Butcher Babies sind angezogen viel erfolgreicher. Metaller wandern aus, wenn Trump Präsident wird. Sabaton-Sänger Brodén wandert zum Konzert.
Alle News anzeigen

Da weder Drummer Brian Downey, noch Keyboarder Darren Wharton sich gegen eine Teilnahme entscheiden (Downey hat schlicht und ergreifend keinen Bock und Wharten will sich auf Dare und ein Filmprojekt konzentrieren) und aus Respekt vor dem, was die Band unter der Leitung des verstorbenen Phil Lynott geleistet hat, entschließen sie sich aber dazu, eine neue Band aus dem Boden zu stampfen.

So heben sie im Dezember Black Star Riders aus der Taufe, holen sich noch Drummer Jimmy DeGrasso (Ex-Megadeth/Alice Cooper) dazu und starten mit den Aufnahmen. Dennoch sind Thin Lizzy damit noch lange nicht Geschichte, denn alle einigen sich darauf, dass man auch in Zukunft immer mal wieder die ein oder andere Show einstreuen kann. Zunächst soll das Hauptaugenmerk 2013 aber auf Black Star Riders liegen.

Das sehen Nuclear Blast Records ähnlich denn deren US-Boss Monte Connor nimmt die Truppe direkt unter Vertrag und schickst sie mit Produzent Kevin Shirley (Aerosmith, Maiden) ins Studio. Das bislang noch unbenannte Album soll im März kommen, die anschließende Welttour ist bereits in Planung. Dass man auch dort diverse Thin Lizzy-Klassiker zu hören bekommt, dürfte sich von selbst verstehen.

News

Alben

Black Star Riders - Heavy Fire: Album-Cover
  • Leserwertung: 4 Punkt
  • Redaktionswertung: 3 Punkte

2017 Heavy Fire

Kritik von Jürgen Lugerth

Wer Thin Lizzy liebt, mag auch die Black Star Riders. (0 Kommentare)

Surftipps

1 Kommentar