Porträt

laut.de-Biographie

Armageddon

Nicht nur, dass es Bands mit dem Namen Armageddon wie Sand am Meer gibt. Die Existenz der hier beschriebenen Combo ist zudem mehr oder weniger nur einem Zufall zu verdanken.

Als Christopher Amott 1997 mit seiner Truppe Arch Enemy nach Japan fliegt, um dort nach dem Album "Black Earth" einen Deal mit Toy's Factory Records zu unterschreiben, bieten sie ihm dort gleich einen Vertrag für ein noch nicht einmal existierendes Solo-Projekt an.

Zurück in Schweden sucht sich Christopher den Darkane-Drummer Peter Wildoer, In Thy Dreams-Sänger Jonas Nyrén und Basser Martin Bengtsson zusammen und legt los.

Unter dem Namen Armageddon veröffentlichen sie bereits im selben Jahr das Debüt "Crossing The Rubicon", eine Mischung aus melodischem Death, Black und Thrash Metal. In Europa erscheint das Album über War Music, wird aber kaum beachtet. Was nicht zuletzt daran liegt, dass das Label kurz nach der Veröffentlichung pleite geht.

Nachdem die Scheibe auf dem Markt ist, steigen Peter und Martin beide vorübergehend bei Arch Enemy ein und sind auf "Stigma" zu hören. Arch Enemy genießen die nächsten Jahre Priorität, weswegen Armageddon erst 2000 mit "Embrace The Mistery" nachlegen.

Das Line-Up ist bis auf Christopher ein komplett anderes. Am Mikro steht Rickard Bengtsson (Last Tribe), den Bass bedient Dick Lövgren (Meshuggah) und die Drums Daniel Erlandsson (Ex-In Flames/Eucharist). Entsprechend hat sich auch der Sound deutlich verändert und ist nun mehr im melodischen Metal mit klarem Gesang zu finden.

Auf dem zwei Jahre später erscheinenden "Three" sieht die Sache erneut anders aus. Den Bass spielt nun Daniels ehemalige Eucharist-Kollege Tobias Gustafsson und den Gesang hat Christopher selbst übernommen. Wieder deutlich im Power Metal angesiedelt, erscheint das Album - genau wie der Vorgänger - ausschließlich in Japan.

Ende 2009 greifen schließlich Century Media zu und veröffentlichen "Embrace The Mistery" und "Three" als Doppel-CD mit einigen Bonustracks.

Alben

  • Armageddon@MySpace

    Blow my planet, it's MySpace.

    http://www.myspace.com/armageddonsweden

Noch keine Kommentare