Porträt

laut.de-Biographie

Arctic Plateau

Arctic Plateau beginnt 2006 als Ein-Mann-Projekt quasi im Wohnzimmer des Römers Gianluca Divirgilio. Dort komponiert er im Juni den ersten Song "Eight Years Old", der mit seinem ruhigen Melodiefluss deutlich in Richtung Shoegazer geht.

Nach und nach kommen weitere, instrumentale Songs dazu, und so langsam wagt sich der Komponist auch an den Gesang. Nachdem er die ersten Sachen auf seiner MySpace-Page veröffentlicht hat und dort regen Zuspruch bekommt, geht er im März 2007 auf eigene Faust ins Studio, um dort mit Basser Fabio Fraschini (Ex-Novembre) und Drummer Cesare Petulicchio (Bud Spencer Blues Explosion) eine Promo-CD aufzunehmen.

Wenige Monate später meldet sich bereits das deutsche Label Prophecy Productions (u.a. Alcest) bei dem Italiener und bietet ihm einen fünf Alben-Vertrag an. Gianluca überlegt nicht lange und so erscheint im Juni 2009 das Debüt "On A Sad Sunny Day". Das künstlerische Cover entwirft derweil sein Freund Fursy Teyssier, der mit seiner Band Les Discrets ebenfalls bei Prophecy Productions unter Vertrag steht.

Zwar tritt Gianluca mit Arctic Plateau auch sporadisch auf, letztendlich bleibt es aber doch sein eigenes, kleines Baby. So bleibt das Songwriting allein in seiner Hand und offenbart entsprechend das Seelenleben des Multinstrumentalisten. Für das zweite Album "The Enemy Inside" steht ihm erneut Basser Fabio zur Seite, der auch live mit von der Partie ist. Die Drums übernimmt jedoch Massimiliano Chiapperi.

Alben

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare