Porträt

laut.de-Biographie

Anni Rossi

"Es ist eine Viola, keine Geige", insistiert die Singer/Songwriterin auf ihrer Myspace-Seite. Schließlich steht dieses markante, tiefer klingende Streichinstrument neben ihrem expressiven Gesang, Drums, Cello und Keyboard im Mittelpunkt des musikalischen Schaffens der Anni Rossi.

Unter Vertrag bei dem renommierten Label 4AD kommt 2008 ihre erste EP "Afton" auf den Markt, der die 23-jährige Amerikanerin im Frühjahr 2009 ihr Longplayer-Debüt "Rockwell" folgen lässt. Dass sich für die Aufnahmen der Songs Steve Albini (Nirvana, PJ Harvey, Joanna Newsom) verantwortlich zeichnet, spricht für die außergewöhnlichen Qualitäten der Künstlerin.

Das Licht der Welt erblickt sie in Minnesota, erlernt unter der Obhut der Mutter als Dreijährige das Geigenspiel und nimmt zwei Jahre später Klavierunterricht. Sie reift zur Multi-Instrumentalistin heran und absolviert später am California Institute Of Arts in Los Angeles das Studium der klassischen Musik.

Anschließend lässt sie sich in Chicago nieder, wo sie sich als Solo-Künstlerin versucht und ihren Lebensunterhalt vorerst unter anderem als Dirigentin eines Schul-Orchesters bestreitet oder Ex-Geraldine Fibbers-Sängerin Carla Bozulich auf deren Tour begleitet.

Mit ihrer Musik entfernt sich Anni Rossi von traditionell klassischen Arrangements und pendelt mit ihren reduziert instrumentierten Kompositionen zwischen LoFi-Folk und avantgardistischem Pop.

Alben

Anni Rossi - Rockwell: Album-Cover
  • Leserwertung: Punkt
  • Redaktionswertung: 4 Punkte

2009 Rockwell

Kritik von Martin Leute

Facettenreiches Violaspiel, expressiver Gesang und starke Melodien. (0 Kommentare)

Videos

Video Video wird geladen ...

Noch keine Kommentare