Porträt

laut.de-Biographie

And So I Watch You From Afar

Ist es ein Zufall, dass nicht wenige Postrock- bzw. Instrumental-Bands solch ellenlange Namen wie And So I Watch You From Afar (a.k.a ASIWYFA) tragen? Man denke dabei nur an die Kollegen von 65daysofstatic, Godspeed You! Black Emperor oder auch ...And You Will Know Us By The Trail Of Dead.

And So I Watch You From Afar - All Hail Bright Futures
And So I Watch You From Afar All Hail Bright Futures
Alles gut, so lange die Belfaster nur die Klappe halten.
Alle Alben anzeigen

Nicht, dass ASIWYFA in die gleiche Ecke gestellt werden sollten, dafür ist ihr Sound nopch ein Stück brachialer als der der oben genannten Formationen. Songs mit den Namen "Set Guitars To Kill" oder "Clench Fists, Grit Teeth...Go!" sind mehr als Programm für die rohe Gitarrenwucht der vier Jungs aus Belfast, Nordirland.

2005 gegründet spielen Rory Friers, Tony Wright (beide Gitarre, Jonathan Adger (Bass) und Drummer Chris Wee ihren ersten Gig 2006 auf einer Geburtstagsparty. 2007 zieht es die Kombo nach Belfast, es folgen die Debüt-EPs "This Is Our Machine And Nothing Can Stop It" und "Tonight The City Burns": ASIWYFA feilen da bereits mächtig an ihrem vorzüglichen Ruf als Liveband.

Das selbstbetitelte Debüt von 2009 feiern britische Kritiker überschwänglich (zehn von zehn Punkten sagt beispielsweise BBC Radio ONE) und spricht pointiert vom "Soundtrack der Apokalypse". Andere Pressestimmen beschreiben das Hörerlebnis von ASIWYFA mit "wie von einem Auto überfahren zu werden, während man Elektrizität isst, verdammt interessant."

Nur mit Gitarre, Bass und Drums instrumentiert, vermögen sie es tatsächlich, Songs epischen Ausmaßes zu kreieren, die eine geballte Ladung Wut in sich tragen. Schnell vergisst man da, dass ihr Sound ohne Vocals auskommt. ASIWYFA spielen dermaßen energetische Live-Sets, da würde Gesang wohl nur von der wahren Materie ablenken: virtuose und knochenharte Gitarren- und Rhythmusarbeit.

2009 holt sich die Band in Irland den Choice Music Prize für das beste Album ab. Bereits im Folgejahr gehen die Belfaster mit der neuen EP "The Letters" auf eine extensive Europatournee. Gut möglich, dass sie dann die Clubs des Festlands zu apokalyptischen Aufständen anstacheln. Denn wie ASIWYFA titeln: "These Riots Are Just The Beginning." "Gangs" weicht zwei Jahre später davon keinen Zentimeter ab.

Ende August 2011 steigt Gitarrist Tony Wright in aller Freundschaft aus: Er wolle sich auf seine Soloprojekt VerseChorusVerse konzentrieren. Niall Kennedy ersetzt in vorerst auf der Bühne. Nach einer neuerlichen Nominierung für den Choice Music Prize folgen Touren in Nordamerika, Europa und Asien.

Alben

And So I Watch You From Afar - Gangs: Album-Cover
  • Leserwertung: 5 Punkt
  • Redaktionswertung: 4 Punkte

2011 Gangs

Kritik von Andreas Dittmann

Manische Postrock-Derwische in glückseliger Zerstörungswut. (0 Kommentare)

Videos

7 Billion People All Alive At Once
Think: Breathe: Destroy
Search: Party: Animal
Gang (Starting Never Stopping)

Noch keine Kommentare